Schützenfest in Kempen-St. Hubert Königs-Empfang der „Voescher Männ“ in Gummistiefeln

Kempen · Die „Voescher Männ“ feierten Schützenfest. König Toni stürzte vom Pferd. Er hatte Glück im Unglück.

Am Pfingstmontag wurde Voesch zum großen Schützendorf.

Am Pfingstmontag wurde Voesch zum großen Schützendorf.

Foto: Norbert Prümen

Die Schützen der St.-Antonius-Männerschützenbruderschaft St. Hubert-Voesch, besser bekannt als „Voescher Männ“, präsentierten sich über Pfingsten wieder in Hochform. Auch der Wettergott meinte es mal wieder gut mit dem Brauchtum. Nach dem Kränzerball am Freitag stand am Pfingstsamstag das Maienreiten auf dem Programm. Das Geschirr der behäbigen Ackergäule mit Messingschellen und Verzierungen spiegelte sich im Licht der Pfingstsonne wider. Dazu gingen noch fünf Planwagen, auf denen unter anderem die Musiker saßen und den Umzug musikalisch begleiteten, auf die lange Reise.

Glück im Unglück hatte König Toni. Als er gerade auf seinem Gaul saß, riss ein Teil der Zügel durch. Der Vierbeiner ging ihm durch. Seine Majestät versuchte sich zu halten, stürzte aber zu Boden. Trotz starker Prellungen blieb er bei der Gruppe. Auch am Abend war das Königspaar Toni und Manuela Schäfer mit den Ministern Frank Thielen mit Anja sowie Marcus Schmidt mit Andrea beim Dorfabend, der unter dem Motto „Wir feiern gemeinsam das Leben im Dorf“ stand. Am Pfingstsonntag legten die „Männ“ nach dem Antreten bei Heisters am Ehrenmal an der Aldekerker Straße in Sichtweite des Königshauses einen Kranz nieder. Nach dem rheinischen Frühstück ging es zur Zelt-Messe mit Probst Thomas Eicker und anschließenden Ehrungen durch Bezirksbundesmeister Uli Loyen. Am Abend trafen sich die „Männ“ mit Vertretern verschiedener Bruderschaften des Bezirks zum Königsgalaball. „Kommt morgen zu meinem Empfang in Gummistiefeln“, sagte König Toni bei seiner Rede angesichts des starken Regens, der tagsüber herrschte und die Wiese vor dem Zelt in eine Matschfläche verwandelte. Bürgermeister Christoph Dellmans (parteilos) bedankte sich bei den „Männ“ und dem Königshaus für das Engagement und die Brauchtumspflege.

Am Pfingstmontag wurde Voesch zum großen Schützendorf, denn der Galaumzug war der nächste Höhepunkt. Elf Bruderschaften und vier Musikgruppen gaben dem Königspaar die Ehre. Um 17.20 Uhr fand die Parade am Ehrenmal statt, wo die Könige und Minister auf einer Tribüne das Geschehen verfolgten. Ab und an sah man auch den preußischen Stechschritt. Zum Abschluss des Tages traf sich die große Schützenfamilie im Festzelt am Bürgerhaus.

Toni und Manuela waren nach 2017 zum zweiten Mal des Königspaar der „Männ“ und begeistert: „Jetzt genießen wird das Fest so richtig. Beim ersten Mal wussten wir nicht, was auf und zukommt. Da bin ich ja nur so reingerutscht. Jetzt ist das ein mega Schützenfest. Der Galaabend war super mit einer lockeren Gesellschaft.“ Am Mittwochabend, 22. Mai, klingt das Schützenfest mit dem Dorfabend aus. Beginn ist um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort