Kempen: Roboter, die aufs Wort hören

Kempen: Roboter, die aufs Wort hören

22 Duesberg-Schüler bauen in einer Arbeitsgruppe motorisierte Lego-Modelle. Die Schüler sind mit Begeisterung dabei.

Kempen. "Meiner reagiert sogar auf Worte." Tatsächlich braucht Maurice Kok nur den Befehl "Fahren" auszusprechen und schon setzt sich sein selbstgebauter Lego-Roboter in Bewegung.

Der zehnjährige Technikbegeisterte ist einer von 22 Schülern der Robotik-Arbeitsgemeinschaft am Luise-von-Duesberg-Gymnasium (LvD), die seit drei Monaten an ihren Robotern baut und experiment, um im Mai nächsten Jahres an einem Landeswettbewerb teilzunehmen.

"Die Schüler rüsten ihre Roboter für verschiedene Aufgaben, die in so einem Wettbewerb durchzuführen sind. Dazu stehen ihnen zehn schuleigene Lego-Baukästen zur Verfügung", sagt der Leiter der AG, Christian Reiners. Der Physiklehrer hat die AG Anfang des Schuljahres übernommen und betreut neben dieser auch Jugend-forscht-Gruppen.

Daher ist er froh, dass ihm in der Robotik-Gruppe vier Schüler der neunten Jahrgangsstufe zur Seite stehen, die die Sechstklässler bei den teilweise komplizierten Programmierungsvorgängen, die ausschließlich über den Computer ablaufen, mit Rat und Tat unterstützen.

"Wir verwenden die Lego-Systeme NXT und RCX. Jeder Roboter verfügt über ein Steuermodul, in die die verschiedenen Befehle via PC einprogrammiert werden", so Reiners. Nun müssen die Lego-Elemente so verbaut werden, dass sie die gewünschten Funktionen erfüllen.

So auch bei Attila Basara: Er hat einen Transport-Roboter entwickelt, der über eine automatische Ladefläche verfügt. "So etwas braucht man, um Aufgaben bei Wettbewerben zu lösen", sagt der Elfjährige.

Die Schüler seien mit viel Begeisterung dabei. Und so hofft Christian Reiners, dass beim nächsten Wettbewerb ein ähnlich gutes Ergebnis erzielt wird wie im vergangenen Schuljahr. Da belegte das Robotik-Team des LvD einen fünften Platz von dreizehn teilnehmenden Mannschaften.