Altstadt-Geflüster : Obacht beim Wochen-Einkauf!

Die An- und Abfahrt am E-Center macht einigen wegen der Baustelle zu schaffen. Außerdem geht’s im Altstadt-Geflüster um einen Umzug in die „Neue Stadt“.

Seit Anfang der Woche ist alles anders. Es ist quasi nichts mehr, wie es einmal war. Angesichts dieses dramatischen Einstiegs ins Altstadt-Geflüster ahnen Sie sicher, dass es um Edeka und Aldi geht. Denn seit Montag kann der Kempener zum Einkaufs-Komplex am Hessenring eben nicht mehr so, wie er will. Wie berichtet, ist die Einfahrt vom Ring aus derzeit nicht möglich. Denn im Bereich von Zu- und Ausfahrt erneuern die Stadtwerke die Versorgungsleitungen. Daher gibt’s am Hessenring derzeit nur eine Ausfahrt vom E-Center-Gelände. Die Einfahrt auf den Parkplatz befindet sich seit Montag vorübergehend an der Vorster Straße. Die An- und Abfahrt zum Einkaufen ist also mit einer Art Einbahnstraßenregelung versehen.

Es könnte kompliziert werden

Warum der Flüsterer noch einmal so dezidiert auf die eigentlich gut sichtbare Baustelle und die entsprechenden Auswirkungen hinweist? Nun, der Redaktion wurde zugetragen, dass der eine oder andere Autofahrer immer noch fassungslos vor der Absperrung am Hessenring stehen bleibt und nicht weiß, was Sache ist. Die großen Schilder und die orangefarbenen Hamelmann-Absperrungen sind aber auch schwer zu sehen. Wie auch immer: Derzeit gelten die Fahrtregeln so, wie eben geschildert. Auch am heutigen Samstag, dem Einkaufstag schlechthin. Und nun wird es kompliziert: Bei entsprechendem Fortschritt der Arbeiten wird in Kürze alles umgedreht. Dann kann man am Hessenring wieder einfahren und an der Vorster Straße ausfahren. Entsprechende Hinweise sollen veröffentlicht werden. Insgesamt sollen die Arbeiten vier Wochen dauern. Danach soll wieder alles so sein, wie es war: Ein- und Ausfahrt über den Hessenring. Gott sei Dank!

Die Jansens wechseln Standort

Um einem Umzug geht es in der folgenden Meldung. Das Ex-Prinzenpaar Hubert und Ute Jansen hat sein Geschäft „Wein und mehr“ an der Neustraße aufgegeben, um am heutigen Samstag im Hagelkreuz-Viertel Neueröffnung zu feiern. Die Jansens sind nun im Ladenlokal an der Otto-Hahn-Straße 60 zu finden – gleich neben dem „Treffpunkt Hagelkreuz“, den Tochter Stefanie Leiner betreibt. „An der Neustraße ist alles ein bisschen klein geworden“, sagt Hubert Jansen. Zudem habe der Standort im Hagelkreuz-Viertel den Vorteil, dass die Kunden mit dem Auto bis vor die Tür fahren können. „In der Altstadt fällt es manchem schwer, seine Kiste Wein bis zum nächstgelegenen Parkplatz zu schleppen“, so der Ex-Prinz. Das „mehr“ im Geschäftsnamen steht unter anderem für Accessoires rund um das Thema Wein. Einen Namen gemacht hat sich Jansen vor allem durch den Vertrieb des „Kemp’schen Cuvée“. Ein Wein mit einer besonderen Kempener Note, den ein Winzer aus Waldhausen herstellt. Dieser Winzer ist auch am heutigen Samstag zu Gast, wenn ab 11 Uhr Eröffnung gefeiert wird. Die weiteren Öffnungszeiten: dienstags und donnerstags 10 bis 13 Uhr, mittwochs 16 bis 18.30 Uhr und jeden ersten Samstag im Monat 10 bis 12 Uhr.

Zehn Jahre Atelier Veit

Nach einem Altstadt-Abschied folgt ein Altstadt-Jubiläum. Das Atelier der Familie Veit an der Kuhstraße 11 besteht seit zehn Jahren. Die Veits sind die Experten für Pelze und Leder. „Verkauf, Reparatur, Umarbeitung, Reinigung“ – das gehört zur Angebotspalette an der Kuhstraße. Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg in der Altstadt!