Altstadt-Geflüster : Kiosk-Start und Restaurant-Aus in der Altstadt

Der Altstadt-Flüsterer hat Neuigkeiten aus der Kempener Gastro-Szene. Außerdem geht es um die Führungspersönlichkeiten des Rathauses – und zwar im Zusammenhang mit einer ganzen Menge an Kalorien.

Der Altstadt-Flüsterer hatte ja versprochen dranzubleiben: Nun sind die Türen geöffnet im neuen Altstadt-Kiosk an der Kuhstraße und der Flüsterer hat mal reingeschaut. Hinter der Theke steht dort Ali Yilmaz. Der 22-jährige Kempener wollte sich gerne selbstständig machen und sein eigener Chef sein. Nachdem der Künstler Roland Ploch mit seinem Atelier im April aus den Räumen an der Kuhstraße 1 ausgezogen war, bot sich die Gelegenheit für einen Neuanfang. Und seit es keinen Lebensmittelladen in der Altstadt mehr gibt, freuen sich ja auch Bewohner immer über neue Einkaufsmöglichkeiten. Vor der Eröffnung galt es noch einigen Papierkram zu erledigen, doch nun kann es losgehen. Mit Rat und Tat stand dem neuen Kioskbetreiber seine Schwester zur Seite, die in Vorst das Restaurant „Mediterraner“ führt. In den Regalen und Kühlschränken wartet das kiosktypische Sortiment von Getränken, Zigaretten, Snacks und Zeitschriften, aber auch eine kleine Auswahl an Lebensmitteln und Pflegeprodukten, die man beim Einkaufen vielleicht mal vergessen haben könnte, und jetzt auf dem Weg durch die Altstadt dort mitnehmen kann. „Ich habe erst mal mit einer kleinen Auswahl angefangen und schaue jetzt mal, was von den Kunden nachgefragt wird“, sagt der Jungunternehmer. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag 9 bis 22 Uhr, Freitag und Samstag bis 23 Uhr.

Leerstand im Haus Platen

An der Kuhstraße ging eine Tür wieder auf, an der Peterstraße wurde eine geschlossen: Die Gastronomen Antonio und Imma Lamberti haben ihr italienisches Lokal im früheren Haus Platen dicht gemacht. Für viele Stammkunden, die die italienischen Köstlichkeiten geschätzt haben, sicher ein großer Verlust. Im September 2015 war Lamberti von der Küche des „Ristorante Di Marino“ in Aldekerk an die Peterstraße gewechselt und hatte mit viel Leidenschaft sein eigenes Lokal geführt. Zuvor hatte das Traditionslokal an der Ecke Peterstraße/Umstraße mehr als zwei Jahre lang leer gestanden. Ein kleiner Trost: Antonio Lamberti flüsterte schon mal, dass seine italienische Herzlichkeit und seine Weinkenntnis der Stadt Kempen erhalten bleiben wird. Es gibt schon Pläne für ein neues Projekt. Aber noch laufen viele Überlegungen daher sei an dieser Stelle noch nicht zu viel verraten. Aber soviel: Es soll wieder einige Gaumenfreuden geben.

Kuchenplatte im Rathaus

Apropos Gaumenfreuden: Da muss der Flüsterer doch zurückdenken an die Sitzung des Stadtrates am Dienstagabend. Die Nicht-Wiederwahl des Dezernenten Michael Klee hat viele bewegt. Leicht gefallen ist diese Sitzung wohl keinem. Und so richtig zum Lachen war einem schon gar nicht zumute. Aber wenigstens sorgte die SPD-Ratsfrau Martina Güldenbog für das eine oder andere Schmunzeln im Ratssaal. Sie griff nämlich zu einer ungewöhnlichen Metapher, um die Situation im Rathaus zu beschreiben. Die erinnere sie nämlich an eine gemischte Kuchenplatte – und zwar eine ziemlich geplünderte. Da hat doch gerade erst das mächtige Kuchenstück Hans Ferber diese Platte verlassen. Die Krefelder haben sich einfach die „Crémeschnitte“ Marcus Beyer gemopst. Und nun wollte Martina Güldenbog mit ihrer Rede wenigstens noch die „Sahneschnitte“ Michael Klee auf der Kempener Platte halten. Da hätte den Flüsterer ja noch brennend interessiert, wer denn im Rathaus der obligatorische Trockenkuchen und wer die freche Eierlikörtorte ist. Naja. Vielleicht gibt es mal eine Fortsetzung. Genutzt hat das „süße“ Plädoyer bekanntlich nichts. Die Stadt Kempen wird sich nun um eine neue „Sahneschnitte“ bemühen müssen.

Kino ohne Sahneschnitten

Sahneschnitten gab es zwar nicht beim Genießer-Kino, aber leckeres Backwerk gehört natürlich immer dazu. Am Donnerstag genossen die Zuschauer dazu die französische Komödie Monsieur Claude 2“ in den Kempener Lichtspielen. Über Freikarten für die nächste Ausgabe des Genießer-Kinos können sich Hans-Georg Schmidt, Cornelia Beba und Klaus Wollersheim freuen. Am 5. Dezember wird ein musikalischer Leckerbissen geboten: In „Yesterday“ geht es um den britischen Musiker Jack (Himesh Patel) kann sich gerade mit Mühe und Not über Wasser halten, bis ihm eines Tages ein Wunder geschieht. Nach einem mysteriösen Stromausfall kann sich plötzlich niemand außer ihm mehr an die Musik der Beatles erinnern. Jack nutzt diese Situation und verkauft die Welthits als seine eigenen Kompositionen. Um 17 Uhr geht es in den Kempener Lichtspielen am Buttermarkt los. Weitere Infos unter:

kempenerlichtspiele.de

Auf zum Handwerkermarkt

In Kempen ist zwar immer was los. Aber an diesem Wochenende wieder besonders viel. Am Samstag und Sonntag öffnet der Handwerkermarkt in der Altstadt. Dazu sind am Sonntag auch die Geschäfte zwischen 13 und 18 Uhr geöffnet. Allen viel Spaß!

werbering-kempen.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung