Altstadt-Geflüster : Neues Modehaus für Kempen

Die Firma Kaenders aus Kevelaer wird im März an der Judenstraße ein Geschäft eröffnen. Außerdem geht es im Altstadt-Geflüster schon um St. Martin.

Der große Umbau in der Immobilie an der Ecke Judenstraße/Kirchplatz macht Anwohnern und Händlern schon seit einigen Monaten zu schaffen. Und beim Blick auf die Baustelle ist die Hoffnung auch relativ gering, dass es dort zügig vorbei ist. Das Ladenlokal, in dem lange Jahre „Vögele“ und zuletzt „Miller & Monroe“ Mode verkauft haben, und die Wohnungen werden kernsaniert. Und das dauert eben. Umso erfreuter dürfte man aber in Kempen sein, dass das Ladenlokal bereits vermietet ist. Was die Altstadt-Spatzen schon seit längerem von den Dächern pfeifen, ist nun Gewissheit: Das vor allem im Kreis Kleve bekannte Modehaus Kaenders wird eine Filiale in Kempen eröffnen. Zunächst noch einmal die Bestätigung: Kaenders mit niederrheinischem „Daenungs-ae“ ist völlig korrekt. In Kempen ist dieser feine Unterschied ja nicht unwichtig, schließlich hört man hier an der einen oder anderem Ecke von der Familie „Kanders ohne e“.

Mode für Damen und Herren

Laut Homepage des Unternehmens betreibt die Familie Kaenders bereits seit 120 Jahren Geschäfte in Sachen Mode. Derzeit tut sie dies an drei Standorten: Kevelaer, Xanten und Geldern. Das Kempener Geschäft wird also die vierte Filiale. Kaenders bietet an den bisherigen Standorten Mode für Damen und Herren von sämtlichen bekannten Marken an. Beim Blick auf die Internetseite der Firma Kaenders werden sich diejenigen freuen, die sich nach einem Inhaber-geführten Modehaus à la Stuckmann gesehnt haben. Diese Familie war bis 2008 am Standort Judenstraße. Und in der Tat hatte die Familie Kaenders schon beim Stuckmann-Ende vor mehr als zehn Jahren Interesse an Kempen. Allerdings stand damals ein großer Umbau des Haupthauses in Kevelaer an. „Das hat damals einfach nicht gepasst“, so Geschäftsführer Markus Kaenders.

Eröffnung ist für März geplant

Nun passt es umso besser. „Wir haben das Ladenlokal in Kempen in den vergangenen Jahren immer wieder im Auge gehabt. Ich bin froh, dass es jetzt klappt“, sagt Markus Kaenders. Kempen verfüge über eine tolle Innenstadt mit vielen inhabergeführten Geschäften. Da wolle man sich gut einfügen. Kaenders will an der Ecke Judenstraße/Kirchplatz weiterhin auf zwei Etagen Damen- und Herren-Mode verkaufen. Markus Kaenders freut sich schon auf das neue Ladenlokal, das mit Hilfe des Vermieters sowohl außen als auch innen auf den neuesten Stand gebracht wird. „Das wird sicher noch etwas dauern“, so Kaenders. Die Eröffnung ist für Anfang März (nach Karneval) geplant. Für den Start sucht er bereits Mitarbeiter. 15 sollen es letztlich werden.

Kosmetik-Expertin im Anflug

Wir gehen die Judenstraße ein paar Meter weiter in Richtung Buttermarkt und entdecken an der Hausnummer 16 die nächste Baustelle. Dort befand sich bis vor kurzem die Filiale von Photo Porst. Nach deren Umzug an die Engerstraße wird das Judenstraßen-Lokal renoviert. Seit einigen Tagen ist öffentlich sichtbar, was dort entsteht: ein Kosmetikstudio. „L-Cosmetics“ steht nun über dem Eingang, hinter dem noch fleißig gearbeitet wird. Laut Homepage wird Lena Hellwig an der Judenstraße 16 künftig ein entsprechendes Studio betreiben. Details konnte der Flüsterer noch nicht in Erfahrung bringen. Die Betreiberin war bislang nicht für die Redaktion zu erreichen.

Martinsverein in den Startlöchern

Es ist nur wenige Tage her, da zeigte das Thermometer hierzulande noch Werte weit über 30 Grad Celsius an. Das ist aber Schnee von gestern. Es wird Zeit, dass wir mal über St. Martin nachdenken. Denn am kommenden Donnerstag, 12. September, treffen sich die Mitglieder des St.-Martin-Vereins Kempen zur Versammlung. Ab 20 Uhr werden im Kolpinghaus, Peterstraße 23, die Weichen für Kempens liebstes Fest gestellt.

sankt-martin-in-kempen.de