Benefizkonzert des Lions Clubs in Kempen Kolpinghaus für „Swinging Christmas“ ausverkauft

Kempen · Im Lions Clubs spielte die Kempen Big Band eine Mischung aus Jazz- und Weihnachtsmusik.

 Zu Gast war der weißrussische Jazzmusiker Pavel Arakelian, hier links am Klavier. Rechts an der Trompete Bandleader Markus Türk.

Zu Gast war der weißrussische Jazzmusiker Pavel Arakelian, hier links am Klavier. Rechts an der Trompete Bandleader Markus Türk.

Foto: Norbert Prümen

(jka) Bevor es mit „Stille Nacht, Heilige Nacht“ zu Ende ging, gab es beim schon zur guten Tradition gewordenen Adventskonzert der Kempen Big Band im ausverkauften Kolpinghaus ordentlich etwas auf die Ohren: Der künstlerische Leiter Markus Türk, der die Formation seit 1991 führt, schaffte es in diesem Jahr wieder, eine hörenswerte Mixtur aus traditionellen Jazz-Standards und weihnachtlichen Klängen zusammenzustellen.

Stargast war in diesem Jahr der „Bär aus Minsk“, der weißrussische Jazzmusiker Pavel Arakelian, der schon 2018 begeisterte. Er zählt in seinem Heimatland zu den besten Jazzmusikern, musste Belarus allerdings verlassen, nachdem er bereits Berufsverbot hatte und nach den Demonstrationen gegen den heimischen Diktator im Gefängnis saß. Der Lions Club, der das Konzert „Swinging Christmas“ zum achten Mal in Kempen organisierte, half dem mittellosen Musiker, der heute in Litauen lebt, und unterstützte ihn finanziell.

Er dankte es dem rührigen Club mit einem erneuten Gastspiel in der Thomasstadt, welches das Publikum von den Sitzen riss. Arakelian brillierte bei seinem Auftritt nicht nur mit dem Saxofon, sondern auch als Pianist und war vor allem im Zusammenspiel mit Türk ganz in seinem Element.

Was die Zwei bei den Stücken „Better get hit in your life“ und vor allem bei „Blue Monk“ von Thelonious Monk musikalisch ablieferten, bewies einmal mehr, welch großartige Musiker sie sind. Sie zeigen auf unwiderstehliche Weise, mit welcher Spielfreude sie zur Sache gehen, und das gilt auch für das gesamte Orchester.

Die 26-köpfige Kempen Big Band, gebildet aus Amateurmusikerinnen und -musikern, hat ausgezeichnete Solisten in ihren Reihen. Mit dem jungen Kempener Ilyas Adjana hat die Band einen Sänger gefunden, der sich wunderbar weiterentwickelt hat und den Jazz mit viel Emotion und einer einfühlsamen Stimme stilgerecht zu interpretieren weiß.

Weihnachtliche Klänge gab es zu Beginn und am Ende der Veranstaltung, von „Oh come all ye faithful“, „Winter Wonderland“ und „Hark! The Heralds Angels sing“ über den Mitsing-Song „Feliz Navidad“ und „A Charlie Brown Christmas“ bis zu dem Ohrwurm „All I want for christmas“, bei dem Adjana und Arakelian sich gegenseitig zu mitreißenden musikalischen Glanztaten anspornten.

Dazwischen erklangen Titel wie der„Worksong“ von Ned Adderley, das bekannte „Mr. Bojangles“ und „Joy to the world“. Seine Eigenkomposition „Wieder kein Oscar“ hatte Türk frisch neu arrangiert. Adjana durfte mit „It had better be tonight“ noch einmal seine warme, kraftvolle Stimme erklingen lassen.

Der Erlös des Benefizkonzerts kommt sozialen Zwecken zugute. Der Lions Club aus der Thomasstadt unterstützt vor allem Kinderprojekte, aber auch die Tafeln in Kempen, Tönisvorst und jetzt auch die Einrichtung in Willich.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort