1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Kempen: Karl Hensel wird zum Feuerwehr-Ehrenmitglied ernannt

Kempen: Karl Hensel wird zum Feuerwehr-Ehrenmitglied ernannt

Die Brandschützer bereiten dem Bürgermeister einen bewegenden Abschied. Als letzte Hensel-Amtstat gibt’s für den Zug St. Hubert den Bürgerpreis.

Kempen. Mit einem großen Zapfenstreich verabschiedeten Feuerwehr, Rot-Kreuz, Malteser und THW am Dienstagabend Bürgermeister Karl Hensel in den Ruhestand. Dazu gesellten sich zahlreiche Bürger auf dem mit Fackeln illuminierten Kirchplatz, so dass in der 40-minütigen Zeremonie rund 500 Kempener dem 64-Jährigen einen emotionalen Ausstand beschert//en.

Musikalisch angeführt von Pfeifer-Corps Schmalbroich und Musikverein St.Hubert, zogen die nahezu komplett erschienenen Blauröcke von der Burg zur Propsteikirche, wo Hensel und seine Frau Margarete sie in Empfang nahmen. Auch die beiden Ehrenbürger Karl-Heinz Hermans und Ex-Stadtdirektor Klaus Hülshoff sowie Hensel-Nachfolger Volker Rübo, Stadtbrandmeister Franz-Heiner Jansen und sein Vorgänger Hans-Josef Güldenbog hatten auf der Tribüne Platz genommen.

"Sie haben sich mit Tatkraft und Herzblut für die Belange der Blauröcke eingesetzt", schrieb Jansen Hensel hinterher in der Feuerwache ins Stammbuch. Dort hatten sich erneut rund 300 Menschen eingefunden. Das Musik-Intro lieferte diesmal das Tönisberger Trommler-Corps. Jansen hob hervor, dass Hensel das Feuerwehrwesen fest in die Stadtverwaltung integriert und damit aufgewertet hatte.

Hensel rang sichtlich mit den Tränen, als er zum Ehrenmitglied der Feuerwehr ernannt wurde- eine Ehre, die bislang nur Hülshoff und dem ehemaligen Ordnungsamtsleiter Helmuth Ohletz zuteil wurde. Außerdem gab es für Hensel, der 36 Jahre in der Stadtspitze tätig war, und seine Frau einen Gutschein für eine Ballonfahrt über Kempen.

"Das ist für mich ein eindrucksvoller Abschiedsabend", sagte zu später Stunde ein gerührter Hensel. Der Feuerwehr bescheinigte er gute ehrenamtliche Arbeit. Allerdings sei die Wehr "auch nicht Mädchen für alles".

Als letzte offizielle Amtshandlung überreichte Hensel den Bürgerpreis an den Löschzug St.Hubert. Dessen Leiter Thomas Hormanns, der zuvor den Zapfenstreich moderiert hatte, nahm Plakette (Nachbildung des alten Stadtwappens) sowie Urkunde strahlend in Empfang. Der Bürgerpreis wurde verliehen für den Einsatz bei der Gerätehaus-Erweiterung, bei dem die Blauröcke vom Kendel rund 15.000 Arbeitsstunden investierten.