Sport in Kempen Frank Brötz bleibt Vorsitzender des KLC

Kempen · Mitgliederversammlung des Kempener Leichtathletik-Clubs tagte am Wochenende.

Die 2. Vorsitzende Anke Bittroff (v.l.) mit Helga Schütz, Stefan Steinlein und dem 1. Vorsitzenden Frank Brötz.

Die 2. Vorsitzende Anke Bittroff (v.l.) mit Helga Schütz, Stefan Steinlein und dem 1. Vorsitzenden Frank Brötz.

Foto: KLC

(uwo) Der Kempener Leichtathletik-Club (KLC) wird auch in den nächsten beiden Jahren von Frank Brötz geführt. Auf der Mitgliederversammlung am Freitag im Tagungsraum am Sportplatz an der Berliner Allee wurde der amtierende 1. Vorsitzende für eine weitere Amtszeit wiedergewählt. Einen Wechsel gab es in der Finanzführung. Für die aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung stehende Alexandra Neumann-Prießen rückte Dennis Wuschnik aus der Tischtennis-Abteilung als neuer Kassenwart nach. In ihren Ämtern wurden zudem die Fachsportwarte Simone Ulbricht (Leichtathletik), Herbert van den Bosch (Reha-Sport), Patrick Weinschenk (Tischtennis) und Doris Lust (Kinderturnen) bestätigt.

In seiner Begrüßungsrede wusste Brötz beim Rückblick auf das Jahr 2023 Positives zu berichten. Die Mitgliederzahl sei auf etwa 340 gestiegen, was vor allem auf den Wiederaufbau der Tischtennis-Jugend und den Hobbyspielern unter den Zelluloid-Künstlern zurück zu führen sei. Dazu sei mit einem Überschuss von 7800 Euro finanziell ein solides Ergebnis erzielt worden. „Dem Verein geht es gut. Das sind gute Bedingungen, um weiterhin in Ausrüstung und Lehrgänge investieren zu können“, so Brötz. Dem schloss sich später die 2. Vorsitzende Anke Bittroff gerne an, die für die abwesende Neumann-Prießen den Kassenbericht verlas. Der Verein wirtschafte gut mit dem Geld der Mitglieder, sagte Bittroff und verwies darauf, dass der Verein seit über 15 Jahren den Mitgliedsbeitrag nicht mehr erhöht habe. Wie viele andere Vereine sieht sich der KLC dem Risiko gegenüber, Übungsleiter zur Sicherstellung des Sportangebots bereit stellen zu können. „Wir haben die Entgelte erhöht, um Anreize zu schaffen, um das Trainingsangebot sicher stellen zu können“, gab Brötz bekannt. In Sachen Digitalisierung freute sich der 1. Vorsitzende darüber, dass zwei Laptops und ein Beamer über ein Förderprogramm angeschafft werden konnten. Da die Kosten komplett übernommen wurden, musste der Verein nicht in die eigene Kasse greifen. In seinem Ausblick richtete Brötz sein besonderes Augenmerk auf die in Planung befindliche Sportanlage an der Berliner Allee. „Ich erkenne für uns keine Einschränkungen. Positiv ist, dass ein Tagungsraum geplant ist“, sagte Brötz hinsichtlich hoher Saalmieten, die Vereine berappen müssen, wenn sie selbst über keine geeigneten Räumlichkeiten verfügen.

Für 25-Jährige Mitgliedschaft wurden Helga Schütz, Stefan Steinlein geehrt und die nicht anwesenden Felicitas Bachmann und Matthias May geehrt. Einen 50-Euro-Gutschein des Werberings erhielten fünf Nachwuchs-Leichtathletinnen und -athleten als Wertschätzung für ihr Engagement bei einer Ferienfreizeit.

(uwo)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort