1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Kempen: Empfang für Karl-Heinz Hermans mit 200 Gästen in Paterskirche

Kempen: Empfang für Karl-Heinz Hermans mit 200 Gästen : Ein Bürgermeister der Herzen

200 Gäste waren in die Paterskirche gekommen, um Altbürgermeister Karl-Heinz Hermans zum 90. Geburtstag zu gratulieren.

Während seiner Zeit als Bürgermeister habe er so vielen Kempenern zum 90. Geburtstag gratuliert. „Nun, verehrter Herr Bürgermeister Volker Rübo, gratulieren Sie mir. Und Sie alle sind heute zu mir gekommen.“ Mit diesen Worten begann Karl-Heinz Hermans seine Dankesrede beim Empfang zu seinem runden Geburtstag in der Paterskirche. Mehr als 200 Gäste feierten am Samstag den Altbürgermeister und Ehrenbürger.

„90 ist ein hohes Alter, aber
35 ist ein schönes Alter“

Hermans selbst tat in seiner Ansprache das, was ihn seit Jahrzehnten auszeichnet: die Herzen der Menschen gewinnen. Mit viel Humor blickte er auf sein Kempen, die aktuelle politische Lage und sein Wirken für seine Heimatstadt. Mit Blick auf sein großes ehrenamtliches Engagement in Vereinen und Politik erinnerte sich Hermans in seiner Rede an seinen Vater, der ihm einst geraten habe: „Jung‘, nimm‘ bloß keen Pöstkes aan!“ Er habe es dann doch getan, so Hermans, und es auch nie bereut.

Im Vorfeld des 90. Geburtstags hätten ihm viele gesagt, dass „90 ja ein schönes Alter ist“. Das sieht Hermans aber nicht so: „90 ist ein hohes Alter, aber ein schönes Alter ist 35.“ Wie so oft hatte der frühere Karnevalsprinz damit die Lacher auf seiner Seite.

„Die Familie ist der
Kern für ein erfülltes Leben“

Neben dem Karneval, den Schützen und der Politik gehört natürlich St. Martin zum Leben des Ehrenbürgers. „Wenn die dunklen Novembertage kommen, erfreue ich mich immer wieder daran, dass tausende Kinder und Jugendliche mit selbst gebastelten Fackeln durch unsere schöne Stadt gehen“, beschrieb Hermans seine Gefühle zu diesem besonderen Fest: „Oh, wat en Freud‘.“ Da war es folgerichtig, dass St.Martin auch musikalisch eine Rolle spielte. Neben dem Martinslied erklangen in der Paterskirche auch der Bläck-Fööss-Klassiker „Drink doch ene met“ und „Singing In The Rain“.

„Die Familie ist der Kern für ein erfülltes Leben“, sagte Hermans mit Blick auf seine Frau Resi, mit der seit 61 Jahren verheiratet ist. Und mit großem Stolz sprach er von seinen Kindern Stefanie und Heiner mit ihren Ehepartnern Victor und Yvonne sowie den drei Enkeln Johannes, Anne und Marc.

 Bürgermeister Rübo würdigte Karl-Heinz Hermans als „Menschenfischer und Mann des Ausgleichs“. In seiner politischen Arbeit, aber auch durch sein Engagement in den Vereinen habe er sich große Verdienste in seinem „geliebten Kempen“ erworben. „Karl-Heinz Hermans war und ist der Bürgermeister der Herzen“, so Rübo.

Ebenso erinnerte der amtierende Bürgermeister an eine Phase vor einigen Jahren, in der es Hermans gesundheitlich nicht so gut ging. In der er sich etwas zurückziehen musste. „Da haben wir alle gemerkt, wie sehr Sie uns fehlen“, sagte Rübo. Es sei schön, dass Karl-Heinz Hermans sich erholt habe und wieder an einige Stellen aktiv sei. „Sie bedeuten uns viel.“

Und Kempen bedeutet Karl-Heinz Hermans viel. Denn an seinem Geburtstag dachte er auch an den bevorstehenden 725. Geburtstag Kempens. Die Vielfalt in Kempen, alle hinzugezogenen Bürger, Jung und Alt machten diese besondere Stadt aus. Hermans: „Alles das macht Kempen so lebens- und liebenswert.“