Kempen: Ein Hauch von Kalifornien

Kempen: Ein Hauch von Kalifornien

Für das Volleyballturnier der Vereinigten Turnerschaft sind gestern 500 Tonnen Sand zur Burg gekarrt worden.

Kempen. Große Sandberge türmten sich vor der Burg auf, der Parkplatz glich einer Dünenlandschaft. "Heute Mittag kommt der Radlader und verteilt alles", berichtete Detlev Schürmann (Foto), Vorsitzender der Vereinigten Turnerschaft 1859 Kempen, am Freitag Vormittag.

Zu seinem 150-jährigen Bestehen richtet der Traditionsverein am Samstag und Sonntag ein Beachvolleyball-Turnier auf dem Burgparkplatz aus. Vier Monate Vorbereitung stecken in dem Coup, der "aus der Beklopptheit heraus geboren" wurde, wie Schürmann augenzwinkernd sagt.

Als Schürmann mit Jürgen Hamelmann, dem 2.Vorsitzenden des Kempener Verkehrsvereins, beim letzten Altstadtlauf redete, nahm die Idee Gestalt an. Und da Hamelmann Straßenbau- und Tiefbau-Unternehmer ist, saß Schürmann sozusagen an der Sandquelle.

500 Tonnen des feinkörnigen Gesteins wurden am Freitag vom Kieswerk Graverdyk angekarrt. "Die Fläche wird 44 Meter lang und 14 Meter breit, das reicht für zwei Spielfelder", sagt Andreas Eckhardt von der VT-Volleyballabteilung. Eingegrenzt wird das Gelände durch Banden. Damit Zuschauer keinen Ball abbekommen, stellt der VT 3,50 Meter hohe Fangnetze auf.

Für Hamlet David(51) gibt es noch viel zu tun. Sein oranger 32-Tonnen-Vierachser hat 20 Tonnen Sand geladen, mit sechs Außenspiegeln ist das Rückwärtsfahren kein Problem. Auf Knopfdruck setzt sich die Hydraulik in Bewegung und kippt den Sand nach hinten raus. Abladen, Reste wegfegen, alles in Position bringen. "So, auf zur nächsten Ladung", sagt David, der seit zehn Jahren für Hamelmann Laster fährt.

Detlev Schürmann ist zufrieden mit dem bisherigen Ablauf. Gegen Mittag kommt ein Radlader und verteilt den Sand, bis eine 40 bis 50 Zentimeter dicke Sandschicht den Burgparkplatz in Klein-Kalifornien verwandelt.

Und gegen Abend hat sich die Kempener Landjugend angekündigt: "Die bauen aus Strohballen und Silo-Folie einen Pool", freut sich Schürmann. Eine Budenlandschaft rundet das Turniergeschehen ab. Bis Montagabend wird der Sand bis aufs letzte Korn abgekarrt. Schürmann: "Dann ist der Burgparkplatz wieder komplett sauber."

Mehr von Westdeutsche Zeitung