Kempen: CDU sucht neue Wege und Kontakt zu Bürgern

Kempen: CDU fragt Bürger nach Ihrer Meinung : Kempens CDU auf neuen Wegen

Durch die Umfrage-Aktion „Kempen, wie geht’s dir?“ hofft die CDU auf Impulse für die Wahl 2020. Am Freitag und Samstag sind Infostände in allen Stadtteilen geplant.

Nein, die Kommunalwahl steht noch nicht direkt vor der Tür. Auch wenn man sich das angesichts der vielen Plakate im Kempener Stadtgebiet denken könnte. Diese Plakate wurden vor einigen Tagen von der CDU aufgehängt und gehören zu einer Kampagne mit dem Titel „Kempen, wie geht’s dir?“. Mit Umfragen auf den Straßen und Marktplätzen sowie im Internet und in den sozialen Medien möchten die Christdemokraten von den Bürgern erfahren, wo der Schuh drückt. „Wir möchten unseren Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern weiter intensiv pflegen und dazu auch über neue Formate herzlich einladen“, erklärt Vorsitzender Philipp Kraft die Idee in einer am Montagabend verschickten Pressemitteilung.

„Was ist ihnen wichtig in Kempen?“, „Was zeichnet Kempen für Sie aus?“ und „Was wünschen Sie sich für Kempen?“ – diese offene Fragen finden die Bürger auf den analogen und digitalen Postkarten der CDU. Im Internet und an den Infoständen werden die CDU-Mitglieder die Antworten auf diese Fragen einsammeln und anschließend für die Arbeit der kommenden Monate und Jahre auswerten. In der Pressemitteilung betont die CDU, dass die Ergebnisse zum einen in die aktuelle Fraktionsarbeit einfließen und zum anderen Impulse für die Kommunalwahl 2020 geben sollen. „Wir nehmen die Anliegen und Anregungen unserer Bürgerinnen und Bürger ernst und freuen uns, wenn sich generationsübergreifend möglichst viele an der Aktion beteiligen“, so Vorsitzender Kraft.

Viele Unsicherheitsfaktoren vor der Kommunalwahl 2020

Die CDU in Kempen macht sich mit dieser Umfrage-Aktion also auf den Weg in Richtung Kommunalwahl im Herbst 2020. Ein Weg, der vor allem an seinem Anfang von einigen Unsicherheitsfaktoren geprägt ist. Da wäre zunächst der Einfluss des aktuellen Bundestrends mit Umfragewerten der Grünen, die bei jenseits von 25 Prozent liegen, und das dazu gehörige Thema Klimaschutz. Oder der Faktor AfD, der bislang im Kempener Stadtrat noch keine Rolle spielt.

Ebenso Thema dürfte bei der CDU ein personeller Umbruch sein. Wie nach jeder Legislaturperiode werden sich Ratsleute, die im Rentenalter sind, verabschieden. Wer wird das sein? Wer rückt dafür nach? Passenderweise wirbt Parteichef Kraft zur Aktion „Kempen, wie geht’s dir?“ mit einem ziemlich jungen Team auf dem Foto.

Bürgermeister-Frage soll im Herbst beantwortet werden

Und dann ist offiziell weiterhin nicht geklärt, wen die CDU ins Rennen ums Bürgermeisteramt schicken wird. In den eigenen Reihen und auch außerhalb der Partei gilt weiterhin Vorsitzender Philipp Kraft als Favorit auf eine Kandidatur. Krafts bisherige Aussage dazu ist, dass die Kempener CDU unter seiner Führung einen Kandidaten suchen werde. Eine Entscheidung soll es aber nicht vor Herbst diesen Jahres geben. Dann habe man noch ein Jahr Zeit bis zur Kommunalwahl, deren Termin noch gar nicht festehe, sagte Kraft Mitte März gegenüber der WZ.

Fest steht in jedem Fall, dass die Bürgermeisterwahl im seit Jahrzehnten tiefschwarz geprägten Kempen spannender wird als jemals zuvor. Denn mit dem parteilosen Christoph Dellmans schicken die bundesweit gestärkten Grünen und die gleichsam schwächelnden Sozialdemokraten einen Kanididaten ins Rennen, den viele Kempener kennen. Das liegt zum einen an Dellmans’ Funktion als Pressesprecher der Stadt Kempen, aber auch an seinem Engagement in einigen Vereinen in der Stadt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung