Neue Ausstellung in Kempen Blick auf eine außergewöhnliche Stadt

Kempen · Ab Freitag zeigt Ingrid Filipczyk in ihrer Ateliergalerie Dreivier an der Moosgasse in Kempen eine neue Ausstellung. Unter dem Titel „A Sentimental Journey“ erzählt sie in von einer transatlantischen Annäherung an New York City.

Unter anderem fotografierte Ingrid Filipczyk in New York reflektierende Wolkenkratzer.

Unter anderem fotografierte Ingrid Filipczyk in New York reflektierende Wolkenkratzer.

Foto: Norbert Prümen

(b-r) Da wird einige Besucher die Reiselust packen: In der Ateliergalerie Dreivier von Ingrid Filipczyk präsentiert sich New York City mit seiner überragenden Architektur, den Parks, Brücken und atemberaubenden Ausblicken. Fotografie ist neben Malerei, Grafik und Installation ein wesentlicher Bestandteil der künstlerischen Ausdrucksform von Ingrid Filipczyk. „Mit der Ausstellung habe ich mich mit dem Thema Fotoreportage auseinandergesetzt“, erklärt sie. So lautet auch der Untertitel der Präsentation: „Fotoreportage einer transatlantischen Annäherung an New York City“.

Die Bilder der Ausstellung „A Sentimental Journey“ erinnern an Abreise, das Unterwegs-Sein, die Ankunft und die Zeit in der Stadt, in die Filipczyk im Spätsommer 2022 mit dem Schiff reiste. Fotos der Tee-Stunde auf dem Schiff atmen den entschleunigten Reise-Geist der 1930er Jahre, die Einfahrt in den Hafen ist ein zauberhaftes Versprechen. Die fünf Tage ihres Aufenthaltes erlebte Filipczyk wie ein Überangebot an Reizen, von denen sie viele mit ihrer Digitalkamera festhielt. Meist ohne lange auf den richtigen Moment zu warten, oft spontan auf den Auslöser drückend. Mehr als 1000 Fotos, erzählt sie, kamen zusammen. Aus ihnen hat sie eine Auswahl von 32 Bildern getroffen. Mit dieser Fokussierung entschärft sie im Nachhinein die Reizüberflutung und nähert sich erinnernd erneut der außergewöhnlichen Stadt.

Sie hält die reflektierenden, in den Himmel wachsenden modernen Wolkenkratzer fest, sie fotografiert die alte Kirche, eingeklemmt zwischen neuen Häusern. Auf der Highline geht sie bis zum Ende und entdeckt eine Gruppe von Bronzestatuen. Gegen den Hunger holte sie sich Salat – den Teller gab es nicht, also wurde der Salat in eine Pappbox geschüttet – auch den hält sie staunend fest, ebenso wie den Mann, der sich auf dem Bürgersteig zum Nickerchen ausgestreckt hat.

Die Ausstellung wird ergänzt durch eine Multivisionsschau, die der Fotograf Rainer Lange unter dem Motto „6 Spaziergänge durch New York“ anbietet. In der Show ergänzen sich Fotografien mit meist klassischer, ruhiger Musik und Textbeiträgen, die gelesen werden können, und solchen, die Lange live einspricht. In 45 Minuten projiziert er so ein New-York-Bilderbuch auf die Leinwand. Die für den 15. März angekündigte Show ist bereits ausgebucht, ein Zusatztermin ist am Freitag, 26. April, 19 Uhr. Anmeldungen zur Show sind möglich unter Telefon 0176 32521080 oder per E-Mail an [email protected].

Die Ausstellung „A Sentimental Journey“ wird am Freitag, 23. Februar, 19 Uhr, in der Ateliergalerie Dreivier, Moosgasse 9 in Kempen, eröffnet. Geöffnet bis zum 27. April donnerstags und freitags von 15 bis 18 Uhr und samstags von 11 bis 14 Uhr.

(b-r)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort