Band-Contest am 17. August in Kempen Acts für „Rock an der Burg“ stehen fest

Kempen · Junge Bands und Singer-Songwriter vom Niederrhein bekommen in Kempen die Chance, vor großem Publikum bei einem Open-Air-Konzert aufzutreten. Wer den Band-Contest gewinnt, entscheiden Jury und Publikum.

Die Band Redish nahm im vergangenen Jahr auch am Young-Talents-Wettbewerb in Viersen teil.

Die Band Redish nahm im vergangenen Jahr auch am Young-Talents-Wettbewerb in Viersen teil.

Foto: Stadt Viersen

Wenn die Sommerferien zu Ende gehen, steigt an der Kempener Burg eine große Sause: Dann findet im Schatten der kurkölnischen Landesburg ein Band-Contest statt. Organisiert wird der Wettbewerb mit dem Titel „Rock an der Burg“ von den Kempener Grünen, die im Frühjahr junge Bands und Singer-Songwriter vom Niederrhein dazu aufgerufen hatten, sich für die Teilnahme zu bewerben. Fünf Acts sollten dabei sein, eingeladen waren aufstrebende Musikerinnen und Musiker aus dem Kreis Viersen, aber auch aus dem Raum Kleve und Wesel sowie aus Krefeld.

Inzwischen stehen die Finalistinnen und Finalisten fest, die am Samstag, 17. August, die Bühne an der Burg rocken werden. „Wir können uns auf tolle Live-Performances bei ,Rock an der Burg‘ freuen!“, kündigt Michaela Baldus, Vorsitzende der Grünen in Kempen, an. Mit Blick auf die Bewerbungen fügt sie aber auch an: „Die Bewerberinnen und Bewerber haben es unserer Fachjury nicht leicht gemacht, so viel Talent, so tolle Songs, eine so große Vielfalt!“

Schon 2015 initiierten die Grünen ein Festival unter dem Titel „Rock an der Burg“, bei dem Bands und Musiker aus der Region auftraten. Jetzt gibt es eine Neuauflage, diesmal aber als Band-Contest. Warum? „Wir möchten jungen Talenten eine Plattform bieten, um sich zu präsentieren und ihre Musik einem breiten Publikum zugänglich zu machen“, sagte Baldus dazu im Frühjahr: „Gleichzeitig möchten wir mit ,Rock an der Burg‘ die Jugendkultur in Kempen fördern und aufstrebenden Musikerinnen und Musikern die Chance geben, Kontakte in der Musikszene zu knüpfen.“ In Kempen sei das kulturelle Angebot groß, auch für Kinder, verstärkt auch für die 14- bis 18-Jährigen, so Baldus, die die Zusammenarbeit zwischen städtischem Kulturamt und Jugendtreffs ausdrücklich lobte. Doch für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 28 Jahre passiere noch relativ wenig. So kam man auf die Idee mit dem Band-Contest. Unterstützt wird das Vorhaben unter anderem durch die Stadt, die die Bühne an der Burg aufstellt, und von örtlichen Gastronomen von „Falko“ und „Mauli’s“.

Unter den Bewerberinnen und Bewerbern wählte die Jury fünf Acts aus. Der Jury gehören Experten an: Jonas Straeten, Gitarrist der Deutsch-Rock-Band BRDigung, Tobias Janssen, Frontmann der Band Free Barbie Kill Ken, Komponist und Texter Tom Marquardt, Christoph Wefers von „Falko“ und „Falkos Butze“ sowie Vanessa Bergmann, Bookerin der Kulturfabrik Krefeld. Mit ihrer kompetenten Mischung aus Erfahrung und Leidenschaft für die Musik berücksichtigten die fünf bei ihrer umfassenden Bewertung der Teilnehmenden musikalische Qualität, Originalität und Bühnenpräsenz, so die Organisatoren.

Bei „Rock an der Burg“ am 17. August auftreten wird die 21-jährige Singer-Songwriterin Aly aus Kempen, die eigene englischsprachige Songs schreibt und komponiert, seit sie 14 Jahre alt ist, die 23-jährige Krefelderin Bella, ebenfalls Singer-Songwriterin, die Songs in Deutsch und Englisch schreibt, die Alternative-Rock-Band Black Orchid aus dem Raum Xanten/Wesel, die laut Jury „mit einer Mischung aus klassischem Rock, Alternative und Indie“ überzeugt, die Indie-Rock-Band Redish aus Krefeld, die für „Spaß und High-Energy“ steht, und die Alternative-Rock-Band Spade, die im Kreis Kleve gegründet wurde und mit „markanten Synthesizer-Melodien und energetischen Gitarren-Riffs frischen Wind in die Newcomer-Szene bringt“, wie es die Jury formuliert.

Den beiden Singer-Songwriterinnen aus Kempen und Krefeld und den drei Bands aus der Region wollen die Organisatoren nun am 17. August die Möglichkeit geben, ihr Talent beim Open-Air-Event an der Kempener Burg vor großem Publikum zu präsentieren. Jeder Act hat eine halbe Stunde Bühnenzeit, über die Reihenfolge entscheidet das Los. Wer den ersten Preis von 500 Euro erhält und dann mit zwei weiteren Bands einen Gig in „Falkos Butze“ in Tönisvorst bestreiten, entscheiden Fachjury und Publikum bei „Rock an der Burg“ gemeinsam.