Jubel für das junge Königshaus

Die Bruderschaft Hüskes Krone erlebte in Klixdorf ein begeisterndes Schützenfest am Pfingstwochenende.

Kempen. Der St. Marien-Schützenbruderschaft „Hüskes-Krone“ ist es bei ihrem Schützenfest am Pfingstwochenende gelungen, die Generationen zu verbinden. Dazu beigetragen hat nicht nur der Vorstand der Bruderschaft mit Brudermeister Thomas Krings an der Spitze, sondern maßgeblich auch das junge Königshaus mit König Johannes Hoff und seinen Ministern Thomas Birmes und Hendrik Krings. Man spürte im festlich geschmückten Klixdorf, dass in der Bruderschaft ein großer Zusammenhalt entstanden ist. Und dass das Schützenbrauchtum bei Hüskes-Krone auf ganz festen Füßen steht. Der Bruderschaft ist es bestens gelungen, die Jugend für das Schützenwesen zu begeistern.

Bei bestem Wetter erlebten die Mitglieder der Bruderschaft sowie ihre Gäste und Besucher ein wunderschönes Fest. So war nach dem ersten Schreck, einer kaputten Deichsel am Samstag an einem Pferdewagen beim Maienfahren, rasch die Fröhlichkeit wieder da. Das Setzen der Mai-und Prunkbäume bei den Offizieren verlief ansonsten reibungslos. Ein Dutzend Bäume wurde bis in die Abendstunden gesetzt. Schön anzusehen waren die Kaltblüter, die man nicht jeden Tag auf einer Weide oder Koppel sieht. 40 Pferde, darunter zwei Dutzend Kaltblüter, zogen am Samstag mit. Die Reiter und Amazonen meist alle im Blaukittel und mit Strohhut. Auch Kutschen und Schlagkarren waren dabei. Musikalisch begleitet wurden die Schützen vom Oedter Musikverein und vom Trommlercorps aus Schmalbroich.

Am Abend dann im Festzelt der musikalische Auftakt mit der Coverband „Sixbit“ aus Rheinland-Pfalz. Eine Band, die begeisterte. Am Pfingstsonntag bei abermals herrlichem Wetter gab es den großen Festzug mit den Bruderschaften aus dem Bezirksverband Kempen, aber auch mit der Kempener Landjungend. Bei der Parade am Zelt am Hotsweg erneut ein buntes Bild. Im Zug mit dabei waren auch die Mitglieder des Bezirksvorstands im Bund der Historischen Schützenbruderschaften (Bezirksverband Kempen) mit Bezirksbundesmeister Uli Loyen an der Spitze. Die Antonius-Männerschützen aus Voesch führten die Bezirksstandarte mit.

König Johannes Hoff hat übrigens einen guten Draht zur Jugend, denn er ist Bezirksjungschützenmeister. Der König war zu Recht stolz auf sein Königsschild. Es hat eine klassische, heraldische Form, die in Anlehnung an historische Wappen frei gestaltet wurde.

Dicht gedrängt standen die Besucher am Sonntagnachmittag am Hotsweg bei der Königsparade, wo auch der preußische Stechschritt angedeutet wurde. Sechs Musikapellen und Trommlercorps hatten im Zug für die notwendige Marschmusik gesorgt. Glanz ins Zelt brachte am Abend der Königsgalaball mit der Band „C‘est la Vie“.

Der gestrige Pfingstmontag war ein Schützenfesttag für die Familien. Begonnen hatte der Pfingstmontag mit dem Gottesdienst im Zelt. Nach dem Frühschoppen und zahlreichen Ehrungen im Zelt gab es ein buntes Programm und ab 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen.

Nach dem heutigen Ruhetag freuen sich die Schützen auf die letzte Veranstaltung im Zelt am Mittwoch: Dorfabend. Am Freitag wird das Kirmesmännken nach alter Tradition verbrannt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung