1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Impfungen mit angepassten Omikron-Impfstoffen jetzt auch im Kreis Viersen

Zweiter Booster mit angepasstem Impfstoff : Kreis impft jetzt auch gegen die Omikron-Variante

Ab sofort gibt es im Impfzentrum und im Impfbus den Booster mit dem angepassten Impfstoff.

. (biro) Im Impfzentrum des Kreises Viersen und bei den mobilen Impfaktionen des Kreises sind ab sofort nun auch Impfungen mit auf den die Omikron-Variante des Coronavirus angepassten Impfstoffen möglich. Das teilte der Kreis Viersen am Montag mit. Nach einem Erlass des NRW-Gesundheitsministeriums sollen Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus künftig bevorzugt mit den auf die Omikron-Variante des Virus angepassten Impfstoffen erfolgen. Damit reagiert die Landesregierung auf einen Empfehlungsentwurf der Ständigen Impfkommission (Stiko). „Biontech und Moderna haben ihre Impfstoffe auf die aktuell vorherrschende Omikron-Variante des Coronavirus angepasst“, erklärte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) dazu: „Damit sind die Impfungen passgenauer als mit dem bisherigen Impfstoff, und wir können auch auf eine deutlich bessere Schutzwirkung der Impfstoffe hoffen.“ Auch wenn die Impfquoten bereits gut seien, hoffe er, dass das Impfgeschehen jetzt nochmal deutlich anziehen werde, so Laumann, „bei den Viertimpfungen der Menschen ab 60 Jahren ist noch Luft nach oben. Gerade Menschen dieser Altersgruppe sollten sich, vielleicht im Zuge der Grippeschutzimpfung, erneut gegen Covid-19 impfen lassen.“

Für die kommunalen Impfangebote gilt damit nun: Bei Booster-Impfungen bei Personen ab zwölf Jahren soll vorzugsweise einer der an die Omikron-Variante angepasstem Impfstoff genommen werden. Weiter hält die Stiko an ihrer Empfehlung fest, dass der zweite Booster für folgende Personen angezeigt ist: für Personen mit Immundefiziten ab fünf Jahren, für Bewohner von Pflegeeinrichtungen und Personen in Einrichtungen der Eingliederungshilfe, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben, für Personal in medizinischen und Pflegeeinrichtungen, insbesondere, wenn sie direkten Kontakt zu Patienten oder Bewohnern haben, für Menschen ab 60 Jahre und für Personen ab fünf Jahre, die aufgrund einer Erkrankung ein erhöhtes Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf haben.

Bedingung für den zweiten Booster ist, dass die erste Auffrischungsimpfung oder die letzte Corona-Infektion mindestens sechs Monate zurückliegen. Wie der Kreis mitteilte, stehen für die zweiten Auffrischungsimpfungen mehrere Impfstoffe von Biontech und Moderna zur Verfügung, die an Omikron angepasst sind. Auch die bisherigen mRNA-Impfstoffe können weiterhin eingesetzt werden, da sie sich nach Auffassung der Stiko in der Pandemie bewährt haben und vor schweren Krankheitsverläufen schützen.

Das Impfzentrum des Kreises an der Heesstraße in Viersen-Dülken impft Personen ab zwölf Jahren dienstags und donnerstags von 15 bis 19 Uhr und samstags von 8 bis 10 Uhr ohne Termin.

(biro)