Im Geflüster steht die Ellenstraße im Fokus

Altstadt-Geflüster : Ellenstraße in Kempen: Das nächste Ladenlokal wird abgerissen

Die Ellenstraße wird immer mehr zur Baustelle. Über ihr wehen bunte Wimpelketten. Weniger schön ist dagegen eine Meldung vom Peterturm.

Die Ellenstraße wirkt im Moment ein wenig abgeschnitten vom Rest der Altstadt. Schließlich gelangt man derzeit nur noch durch eine schmale Gasse zu den Geschäften und Cafés der Straße in Richtung Mühle am Hessenring. Der Grund: Der Neubau auf dem Grundstück (ehemals Spielwaren Stein) macht derzeit den Einsatz eines Krans notwendig. „Das ist schon spürbar. Und das ist keineswegs schön“, berichtet Wijo Heinen vom Kempener Kunstzentrum in der Von-Broich-Passage. Aber bekanntlich sind die Geschäftsinhaber und Gastronomen einfallsreich, um auf den Standort Ellenstraße aufmerksam zu machen. Seit ein paar Tagen hängen über der Straße bunte Tücher in Drei- und Vierecksform. Versehen sind diese mit verschiedenen Begriffen. So liest man am „Eingang“ vom Buttermarkt aus das Wort „hilfsbereit“. „Das Wort steht für das Sanitätshaus Kaatz an dieser Stelle“, so Heinen. Die verschiedenen Adjektive hätten mit den Angeboten der Läden und Gaststätten zu tun. So gibt es auch noch den Begriff „lecker“, der sowohl auf Kaffee und Süßes in „mein Café“ und „Stefan’s Schokoladenmanufaktur“ als auch auf die Spezialitäten von „Wirthaus“ und „Ela“ zutrifft. Und ein lecker Bierchen kann man bekanntlich im Treppchen trinken. „Wir hoffen einfach, dass wir ein bisschen mehr auffallen“, sagt Heinen. Übrigens machen die Ellenstraßen-Händler nicht zum ersten Mal mit künstlerischer Werbung auf sich aufmerksam. So hatten dort auch schon die bunten Regenschirme für Aufsehen gesorgt, die man auch schon in europäischen Metropolen wie Valencia gesehen hat. Nun also bunte Tücher.

Abriss startet nächste Woche

Ab Mitte nächster Woche wird die Lage an der Ellenstraße noch ein bisschen komplizierter. Denn neben der Spielwaren-Stein-Baustelle gibt es dann einen weiteren Ort mit Bagger und Co. Die Rede ist vom Haus an der Ellenstraße 15. Das Gebäude mit dem früheren Electra-Ladenlokal wird nun abgerissen. Wie der Flüsterer erfuhr, stehen die Bauarbeiter in den Startlöchern. Um das Projekt hatte sich im vergangenen Jahr ein politischer Streit entwickelt. Den Fraktionen erschienen die Neubaupläne der Eigentümer zunächst zu hoch. Dann wurde an den Plänen gefeilt und der wunderschöne Begriff eines „Krüppelmansarddaches“ brachte die Wende. Mit den neuen Plänen für Wohnung im Ober- sowie Ladenlokal im Erdgeschoss konnte sich eine politische Mehrheit anfreunden. Jetzt geht’s dann also los.

Judenstraße ist auch bunt

Die Ellenstraße ist indes nicht die einzige Altstadt-Straße, die herausgeputzt worden ist. So hängt zum Beispiel auch über der Judenstraße bunte Dekoration. Der Grund ist klar: Am Samstag und Sonntag soll Kempens Kern ganz im Zeichen des Frühlingsfestes stehen. Auf dem Buttermarkt ist ein buntes Programm für die ganze Familie geplant. So gibt es unter anderem eine Moden- und Produktschau. Und abends warten Live-Musik und Bierchen auf Gäste. An beiden Tagen beginnt das Fest um 11 Uhr, am Samstag ist auf den Straßen um 20 Uhr Schluss. Am Sonntag ist das gesamte Frühlingsfest um 19 Uhr zu Ende. Das Konzert einer Coverband beginnt am Samstag um 19 Uhr und endet um 22 Uhr. Der verkaufsoffene Sonntag dauert von 13 bis 18 Uhr. Weitere Infos im Internet:

kempen.de

Blumen Brammen geschlossen

Eine traditionell blühende Adresse steht seit einigen Tagen leer. Das Blumengeschäft von Stefan Brammen im Ladenlokal am Peterturm hat zum 1. April seine Pforten geschlossen. „Zeit für Veränderung. Wir gehen neue Wege“, steht auf einem Schild im Eingang des nun leerstehenden Ladenlokals. Darauf bedankt sich das Team von Blumen Brammen für die Treue der Kunden. Versehen ist das Schild mit dem Hinweis, dass die Aufträge zur Grabpflege weiter ausgeführt werden: Die Hauptstelle des Geschäftes an der Kölner Straße in Krefeld wird weitergeführt. Dort hat der Flüsterer auch versucht, den Inhaber zu erreichen. Es blieb aber leider beim Versuch.

Mehr von Westdeutsche Zeitung