Herb, aber trotzdem schön

Das Wetter trübte den Handwerkermarkt in der Kempener Altstadt. Dennoch machten viele einen Bummel durch die Innenstadt.

Kempen. Die Altstadt war am Wochenende eher eine herbe Schönheit: Das lag am wenig einladenden Wetter. Vor allem am Samstag, als der Handwerkermarkt eröffnet wurde, regnete es über mehrere Stunden. Ins Wasser fiel die Traditionsveranstaltung deshalb noch lange nicht und wer kam, dürfte seinen Besuch nicht bereut haben. Auch wenn es gestern alles andere als freundlich war, blieb es aber zumindest weitestgehend trocken.

Herb, aber trotzdem schön
Foto: Kurt Lübke

Dass die Besucher nicht enttäuscht wurden, lag unter anderem daran, dass es wieder sehr stimmungsvoll zuging. Ein Tisch mit rot-weiß-karierter Tischdecke, darauf eine Flasche mit frischer Milch, ein anderes Gefäß mit Bauernjoghurt und ein halbes Pfund Butter — dieses Arrangement erinnerte stark an einen Tante-Emma-Laden und es hätte wohl nirgendwo besser hingepasst als auf den Buttermarkt.

Dort wurde Niederländisch gesprochen, Händler aus dem Nachbarland präsentierten unter den Augen der Besucher alte Handwerkskünste. Alie Pelle zeigte unter anderem Klöppelarbeiten mit der Form von Schmetterlingen oder Herzen. „Das ist gar nicht so schwer“, erklärte die 81-Jährige mit der Spitzenhaube auf dem Kopf, wenn die Zuschauer ihr voller Bewunderung auf die flinken Finger schauten.

Der Kupferschmied Harry Waalderbos (72) schützte seine Kupfergefäße mit einer Plastikfolie gegen den Regen, während Harry ten Brinke (64) aus Birkenholz nach alter niederländischer Tradition ein Mittwinterhorn blies, das man eher im alpenländischen Raum verortet hätte.

Albert Pleitr (81) versah in aller Seelenruhe die Sitzfläche eines Stuhls mit einem neuen Binsengeflecht. Allein das Zuschauen sorgte für eine Entschleunigung. Wer eine bleibende Erinnerung mit nach Hause nehmen wollte, konnte das für zwei Euro tun.

Angelika de Nardo vom der „Photolounge b 14“ drückte immer dann auf den Auslöser, wenn es sich ein Besucher auf dem purpurfarbenen Thron, egal ob mit oder ohne Krone auf dem Kopf — bequem gemacht hatte — ein Sinnbild für das Werbering-Motto „Königlich Shoppen“ in Kempen. „Ich behandele Dich doch immer wie eine Königin“, erklärte René Zimmermann (50), als seine Lebensgefährtin Margret Reinders (60) die Lust verspürte, den Thron zu besteigen, was sie schließlich auch tat.

Den Begriff „Zusatznutzen“ mag es noch nicht gegeben haben, als so geschmiedet wurde, wie John Robbin Riechert aus Brüggen es in Kempen präsentierte. Dieser Zusatznutzen bestand darin, dass die Zuschauer nicht nur eine alte Handwerkskunst kennenlernten, sondern sich auch am Schmiedefeuer erwärmen konnten — bei zehn Grad Celsius und Regen am Samstag ein willkommener kleiner Luxus.

Sinah Well aus Selm wollte eigentlich Perlen aus Murano-Glas drehen. „Dafür ist es leider zu windig“, erklärte sie am Samstag. Die wunderschönen Perlen werden aus Glasstäben gefertigt, die bei 700 Grad zum Schmelzen gebracht werden.

Anja Laux bot Waren feil, die man schon von weitem riechen konnte und die kundige Handwerker im Orient produziert hatten: Duftwürfel. Mit der Duftnote „Patchouli“ kann zu Hause wieder die aufregende Flower-Power-Zeit lebendig werden.

Ihr „Handwerk“ verstand auch Sonia Schnock vom Reisebüro Esser. Das offene Mini-Cabrio vor dem Geschäft, geschützt durch einen Pavillon, sollte Lust machen auf Freizeitspaß in sonnigen Gefilden. Alle, die derzeit nicht verreisen können, waren aufgerufen, an einer Verlosung teilzunehmen. Zu gewinnen gab es eine große Kuscheldecke. So kalt war es dann aber doch nicht in der Kempener Altstadt.

werbering-kempen.de