Grünes Licht für den Feierabendmarkt

Grünes Licht für den Feierabendmarkt

Die Stadt Kempen will einen Test zwischen Mai und September wagen.

Kempen. Die Idee eines Feierabendmarktes in Kempen kommt gut an — auch bei den Marktbeschickern. Das hat eine Umfrage ergeben, die Christoph Dellmans, im Rathaus für Stadtmarketing und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich, im Ausschuss für Liegenschaften und Wirtschaftsförderung vorstellte. Die CDU hatte den Antrag gestellt, einen solchen Markt einzurichten.

Christoph Dellmans, Stadtmarketing

Von den 34 Beschickern, die bereits in Kempen aktiv sind oder es gerne werden möchten, haben sich elf Betriebe zurückgemeldet, die Interesse daran hätten, sich an einem Abendmarkt zu beteiligen, so Dellmans. „Das Warenangebot dieser Händler deckt alles ab“, freut sich der Stadtsprecher über die positive Resonanz. Obst und Gemüse, Geflügel und Käse, Fleisch, Fisch, Brot, Feinkost — alles Wichtige wäre dabei. „Und alle haben gesagt, dass sie sich dazu noch vorstellen könnten, Speisen und Getränke anzubieten“, so Dellmans. Die Stadt würde dann auch die auf dem Buttermarkt ansässige Gastronomie einbinden wollen.

Die Tendenz bei den Marktbeschickern geht mehrheitlich dahin, einen Markt zwischen Mai und September einmal im Monat mittwochs oder freitags, von 15 bis 21 Uhr auf dem Buttermarkt anbieten zu wollen.

Und Dellmans hat noch weitere Ideen. Vielleicht könnte man junge Künstler gewinnen, die sich auf dem Abendmarkt präsentieren.

Die Planungen werden nun weitergehen. Zunächst soll der Feierabendmarkt für ein Jahr getestet werden. Auch für den Einzelhandel verspricht sich die Politik eine Belebung — wenn die Geschäfte in der Altstadt dann auch länger öffnen würden. Bei einer Enthaltung sprach sich der Ausschuss für die Planungen aus. ulli