Große Lücken und schnelle Schatten

Der Niersflüsterer befasst sich heute mit Bagger, Bettenbauer und Bäckermeister. Und mit Kindern, die gerne wieder klettern würden.

Grefrath. Ganz neue Einsichten hat man nun an der Mülhausener Straße. Die Bagger haben ihre Arbeit beendet. Auf dem alten Johnson Controls-Gelände sind Hallen abgerissen worden. Eine große Lücke ist geblieben. Dort kann man nun beim Schlendern entlang der Mülhausener Straße den Blick über eine große Fläche schweifen lassen. Der Flüsterer ist gespannt, wie es dort weitergeht. Der Wuppertaler Immobilieninvestor Hans-Rudolf Holtmann, der die rund 100 000 Quadratmeter in Grefrath vor etwa drei Jahren gekauft hat, berichtete der WZ im November, dass nur der älteste Teil des Gebäudebestands abgerissen wird. Es sollte Platz geschaffen werden, für neue Zuwege, aber auch, damit sich die Mieter dort vergrößern können. Auch neue Ansiedlungen sind denkbar.

Große Lücken und schnelle Schatten
Foto: Kurt Lübke

Apropos Lücke: Eine solche klafft auch im Garten des Kindergartens St. Vitus in Oedt. Vor einem Jahr musste dort das lieb gewonnene Klettergerüst aus Altersgründen abgerissen und entsorgt werden. Den Kindern fehlt das Gerüst und darum soll nun Ersatz her. Um Geld dafür zu sammeln, laufen die Planungen für ein großes Frühlingsfest mit Tombola am 28. April. Dafür sind das Kindergartenteam um Leiterin Brigitte Güllekes und der Förderverein nun auf der Suche nach Sponsoren, die Geld spenden oder auch Preise für die Tombola zur Verfügung stellen. „Wir und vor allen Dingen unsere Kinder sind für jede Form der Unterstützung sehr dankbar“, so der Vorstand des Fördervereins. Kontakt:

Große Lücken und schnelle Schatten
Foto: Kurt Lübke

foerderverein-kiga-st.vitus-oedt@gmx.de

Bleiben wir kurz bei den Kindern. Genauer gesagt, bei einem Jungen, der nicht erwachsen werden will und gerne mal seinem schnellen Schatten hinterherjagen muss: Peter Pan wird bald in der Oedter Albert-Mooren-Halle zu sehen sein. Die Musicalschule Stagedream in Oedt bringt „Pan — Abenteuer im Nimmerland“ auf die Bühne. „Wir wollen immer mit den Darstellern unseres jährlichen Young-Talent-Programms eine professionelle Musicalproduktion auf die Bühne der Albert-Mooren-Halle in Oedt bringen. Es ist uns besonders wichtig, dass Tanz, Gesang und Schauspiel hier authentisch rüberkommen“, so Ruwen Goyens, der zusammen mit seinem Mann David Goyens-Pick Inhaber der Musicalschule Stagedream ist. Beide sind professionelle Musicaldarsteller. Rund 30 Akteure — Kinder, Jugendliche und Erwachsene — stehen am ersten Märzwochenende auf der Bühne. Die Vorstellung am Sonntag, 4. März, ist schon ausverkauft. Restkarten gibt es noch für die Samstagsvorstellung. Wegen der großen Nachfrage gibt es am Freitag, 2. März, eine weitere Vorstellung. Karten bekommt man unter Tel. 02158/4002576 oder per E-Mail:

mail@stagedream-academy.com

Auch die evangelische Kirchengemeinde Grefrath bietet für Kinder und Jugendliche einiges und hat nun in einer Fragebogenaktion nachgehorcht, was besonders gut ankommt und was nicht. Der Schulgottesdienst als Kontaktanbahnung für Angebote wird fortgeführt. Besonders offene Angebote scheinen besser anzukommen als feste Gruppen. So soll es Workshops — in der Woche und auch mal am Wochenende — geben, ebenso wie kreative und jahreszeitliche Angebote. Auch „Spielen“ ist gefragt. Projekte wie ein generationsübergreifendes dreimaliges Angebot im Advent oder für die Persönlichkeitsentwicklung, ein Musik-und Theaterprojekt für Kinder ab acht Jahren, ein Angebot mit „gemeinnützigem Tun“ und eine „Offene Tür“ werden ebenfalls ausprobiert.

Betten statt Fliesen heißt es an der Viersener Straße 1. Dort, wo bis vor kurzem noch die Ausstellung von Fliesen und Natursteinen des Betriebs Reuvers zu finden war, ist nun „Der BettenBauer“ anzutreffen. Wasserbetten und Boxspringbetten kann man dort ansehen und kaufen. In Mönchengladbach hatte die Geschichte des Unternehmens 2003 begonnen. Es folgte eine weitere Niederlassung in den Schwanenhöfen in Düsseldorf — und nun der Wechsel von Mönchengladbach nach Grefrath. Von der Niersgemeinde aus will der „BettenBauer“ auch den niederländischen Markt in den Blick nehmen. „Unser Schwerpunkt sind die Stoffe“, sagt Kai Wittkopp, Design-Berater beim „BettenBauer“. Der Kunde kann sich Stoffart und Farbe aus einer großen Auswahl aussuchen und sich sein individuelles Bett anfertigen lassen. Auch ein Bett mit einer Breite von 3,70 Meter hat Kai Wittkopp schon für eine Familie anfertigen lassen. Da macht das Frühstück im Bett Spaß. Bisher sei man in Grefrath sehr gut angenommen worden, freut sich Wittkopp.

Übrigens: Auch wenn es die Fliesen-Ausstellung nicht mehr gibt, geht der Verlegebetrieb beim Meisterbetrieb von Markus Reuvers weiter. Kontakt-Infos gibt es unter anderem über die Homepage:

www.reuvers.de

Über den Ärger mit der Post hat die WZ ja schon mehrfach berichtet. Auch in Grefrath gibt es verspätete Post und leere Briefkästen. Eine Grefratherin berichtet, dass auch ihr Briefkasten teilweise tagelang leer bleibe. „Es ist schon häufiger vorgekommen, dass das Absendedatum eines Briefes und seine tatsächliche Ankunft weit auseinanderlagen. Ich warte derzeit auf einen wichtigen Brief, der laut Absender schon vor fünf Tagen da sein sollte“ , so die WZ-Leserin. Die Nachfrage beim Postboten erklärte die Verzögerungen. „Als er mit einem Paket vor der Tür stand, habe ich nach dem Ausbleiben der Briefe gefragt. Er entschuldigte sich und sagte mir, dass momentan aufgrund von Personalmangel nur Pakete ausgetragen werden dürfen. Briefe würden gesammelt ausgeteilt und vor dem nächsten Montag dürfe ich nicht mit meiner Post rechnen — frühestens“, berichtet die Grefratherin. Auch Nachbarn und Bekannte hätten von ähnlichen Problemen berichtet.

Zwischen hektischem Büroalltag und durchgetaktetem Privatleben bleibt vielen kaum Platz für eine ausgewogene Ernährung. Den meisten Menschen fehlten auch die Kenntnisse, was ihr Körper braucht. Denn das hänge stets von der individuellen Situation ab, berichtet die Marien-Apotheke in Grefrath und bietet nun einen Info-Abend mit Ernährungsberaterin Heike Meier zu den Themen cholesterinbewusst Essen, herzgesund Leben und Hilfe bei Mangelerscheinungen. Es werden wesentliche Kenntnisse vermittelt und Tipps zu einer ausgewogenen Ernährung gegeben. Individuelle Fragen können auch gestellt werden. Die Veranstaltung, die für alle Interessierten offen ist, findet morgen ab 19 Uhr in der Marien-Apotheke, Hohe Straße 15, statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher wird um Anmeldung gebeten. Name, Alter und Vorabinteressen/Fragen per Tel. 02158/2346, E-Mail:

info@apotheke-grefrath.de

Und wo wir schon mal beim Thema Ernährung sind: Wer gerne mehr über den historischen Getreideanbau am Niederrhein erfahren und anschließend selber Hand anlegen möchte, ist im Niederrheinischen Freilichtmuseum Dorenburg richtig: Am Freitag, 2. März, zeigt der Grefrather Bäckermeister Hardy Kreutschmann ab 10 Uhr, wie aus den einzelnen Zutaten ein Brotteig wird. Die Brotteiglinge werden anschließend im historischen Steinbackofen des Museums abgebacken. Die Veranstaltung dauert ungefähr fünf Stunden und kostet pro Person 25 Euro. Anmelden kann man sich unter Tel. 02158/91730 oder per Mail an:

freilichtmuseum@kreis-viersen.de

Seit 1911 feiern Frauen den „Internationalen Tag der Frauen“, an dem weltweit auf Frauenrechte und Gleichstellung der Geschlechter aufmerksam gemacht wird. Aus diesem Anlass laden die Donnerstagsfrauen, die Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Grefrath und das Haus an der Dorenburg zu einem kleinen Frühstück ein. Am Samstag, 10. März, von 9.30 bis 12 Uhr im Ratssaal des Oedter Rathauses an der Johannes-Girmes-Straße 21. Jede Frau, egal ob jung oder alt, ist herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist erforderlich, da nur eine bestimmte Anzahl an Plätzen vergeben werden kann. Anmeldung und Informationen bei Barbara Behrendt, Gemeinde Grefrath Tel. 02158/40 80 104 oder per E-Mail an:

barbara.behrendt@grefrath.de

Wer wird denn neuer Schützenkönig von Schlibeck? Vielleicht bekennt sich ja am Sonntag schon ein Kandidat bei der Jahreshauptversammlung der Schlibecker Matthiasschützen. Auf der Tagesordnung steht dann nämlich auch das traditionelle Vogelputzen für den Vogelschuss im September, bei dem ein neuer König ermittelt werden soll. Die Schützen beginnen ihre Versammlung um 9 Uhr mit der Messe in St. Josef. Es schließt sich eine Kranzniederlegung in der Bruderschaftskapelle im Heitzerend an. Nach einem Frühstück im Lenkeshof beginnt gegen 11 Uhr die Versammlung, bei der auch Vorstandswahlen anstehen.