Grefrather Grundschüler fragen WZ-Reporter aus

Grefrather Niers-Geflüster : Viele Fragen an die Journalisten

Im Niers-Geflüster geht es diesmal um einen Besuch in der Grundschule, eine gute Bilanz des Museumsvereins und eine Ära, die zu Ende geht.

Journalisten stellen ja bekanntlich gerne Fragen. Dass sie aber selbst mal in die Mangel genommen werden, ist dann doch eher selten der Fall. Insofern hatten die Viertklässer der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Grefrath am Montagmorgen eine besondere Rolle. Im Rahmen des Zeitungsprojektes „Texthelden“ bekamen sie Besuch von zwei Journalisten: Ulrike Gerards und WZ-Redaktionsleiter Tobias Klingen berichteten vom Dasein eines Lokaljournalisten und erklärten das eine oder andere zur WZ. Und dann mussten sie sich auch den Fragen der kleinen Reporter stellen. Wie lange müssen Sie arbeiten? Wie viel verdienen Sie? Haben Sie schon mal einen Promi interviewt? Die Schüler waren bestens vorbereitet. Sie hatten sich intensiv mit dem Thema Tageszeitung beschäftigt. So kamen sie sogar auf das Thema Presse- und Meinungsfreiheit und die derzeitigen Probleme in den Ländern wie der Türkei zu sprechen. Das war eine rundum gelungene Schulstunde – sowohl für die Viertklässler als auch für Ulrike Gerards und Tobias Klingen.

Allerallerallerletzte Wring-Party

Dass es in der früheren Gaststätte „Wring“ nun noch einmal zu einer Abschiedsparty kommt, hat die WZ schon berichtet. Nachdem Party-Organisator Stefan „Stracke“ Straeten im vergangenen Jahr gleich mehrfach zum Abschied von der früheren Kult-Kneipe geladen hatte, fühlt sich nun der Immobilieninhaber berufen, die ultimativ letzte Party im Wring auszurichten. Dass es kein Zurück geben wird, macht die Einladung deutlich. Denn neben vielen Party-Gästen wird auch ein Abriss-Bagger zugegen sein. Mit diesem wolle man symbolisch mit dem Abriss des Gebäudes beginnen, so die Firma Fabri & Reuter. Am kommenden Samstag, 23. März, um 18 Uhr soll der Bagger ein wenig mit der Arbeit beginnen und dann soll noch einmal so richtig gefeiert werden. „Lasst uns alle nochmal gemeinsam wie in alten Zeiten feiern“, wirbt René Reuter via WhatsApp für die Fete. Der Erlös des Abends soll an einen guten Zweck gehen.

Abrissarbeiten beginnen im April

Im April sollen die Abrissarbeiten an der Bahnstraße 22 so richtig losgehen. Das Gebäude mit der Gaststätte und mehreren Wohnungen wird verschwinden. Zugunsten eines Neubaus mit sechs Wohnungen, der von der Firma Fabri & Reuter errichtet wird. Nach Angaben des Unternehmens sind bereits fünf der sechs Wohnungen verkauft. Die Fertigstellung ist für Sommer 2020 geplant. Das Grundstück ist insgesamt rund 950 Quadratmeter groß.

Museumsverein wächst

Der Museumsverein Dorenburg hatte zur Versammlung eingeladen – und hatte seinen Mitgliedern allerlei zu berichten. Von einem äußerst erfolgreichen und ereignisreichen Vereinsjahr 2018 sprach der Vorsitzende Herbert Kättner. Der Verein ist noch einmal gewachsen und hatte 2018 428 Mitglieder. An vielen Veranstaltungen wie Mairitt, Köhler-Tagen oder Treckertreff hatte sich der Verein beteiligt und seine Mitglieder zum Karibik-Sommerfest und zum Adventskonzert eingeladen.

Von Küche bis Kutschenkurs

Mit Hilfe von Mitgliedsbeiträgen und Spenden konnte das Museum vielfältig unterstützt werden:  So wurde ein neues Terminal für die Besucherbefragung aufgestellt und eine rund 25 Quadratmeter große mobile Bühne angeschafft.  Im Sommerferienprogramm wurden Plätze für bedürftige Familien gefördert und das Projekt „Kengerkroam“, eine Kooperation mit dem Awo-Kindergarten durch den Kauf von Schubkarren, Schaufel, Rechen, Harke und Besen unterstützt. Außerdem wurde für die Hofanlage Waldniel eine neue Lernküche für pädagogische Arbeiten angeschafft. Von Industriespülmaschine, Gefrier- und Kühlkombination, Herd und Backofen profitiert auch das Team des Nettetaler Verein Kindertraum, das den Tante-Emma-Laden betreibt. Die Maßnahme wurde durch die Sparkassenstiftung Natur und Kultur Kreis Viersen gefördert. Auch die Schmiede wurde generalüberholt. Die neue Ausstellung in der Miertzkate wurde unterstützt und die Hofanlage Hagen neu konzipiert. Die Flachsdarre wurde umgestaltet. In dem alten Kassenhäuschen findet man bald die Weberin des Museums und alles zum Thema Textil und Flachs. Auch eine Ausbildung wurde finanziert: Die Kaltblutstute Esther hat eine Ausbildung als Kutsch- und Arbeitspferd in Goch absolviert.

Ausblick und Wahlen

Nun blickt der Verein auf die nächsten Termine wie den Maitritt am 1. Mai. Dabei sind die Mitglieder wieder zur Unterstützung aufgerufen, sollen im Café helfen oder einen Kuchen spenden. Das Sommerfest am 28. Juni steht unter dem Motto Bella Italia. Übrigens wurde bei der Versammlung (wieder-)gewählt: Herbert Kättner bleibt Vorsitzender, seine Stellvertreterin Kirsten Peters, Geschäftsführerin Ursula Schürmanns, Schatzmeisterin Birgit Jahrke, Beisitzer Dieter Schommer und Jürgen Brehmer. Für den scheidenden Rolf Brandt wurde Heinz Theis als neuer Beisitzer gewählt.

Frische für den Burggraben

Museumsleiterin Anke Petrat berichtet über eine ungewöhnliche Maßnahme rund um die Dorenburg. Der Graben dort wird von Schlamm befreit. Seit Bestehen des Museums hatte es das noch nicht gegeben und eine 40 Zentimeter dicke Schlammschicht hatte sich mittlerweile gebildet. Eine holländische Fachfirma war nun zwei Wochen damit beschäftigt. Dazu trieb ein gelbes Boot auf dem Wasser, das den Schlamm in die Schläuche eingesaugt, die auf einer Wiese neben dem Graben liegen, das Wasser herausfiltern und direkt wieder zurückführen. Die Fische wurden vorher in Sicherheit gebracht.

Verstärkung für die Feuerwehr

Seit über 20 Jahren bilden die Feuerwehren Nettetal und Grefrath ihren Nachwuchs gemeinsam aus. So auch in diesem Jahr. 44 junge Frauen und Männer freuten sich im Gerätehaus Schaag über ihre Urkunden. Zuvor hatten sie ihre Prüfung auf dem Gelände der ehemaligen Firma Pierburg in Lobberich bestanden. 25 Kameraden haben den ersten Teil ihrer Grundausbildung geschafft (acht davon aus Grefrath), 19 die gesamte Grundausbildung (davon fünf Grefrather). Die Leiter der Feuerwehren Leo Thoenissen und Hans Konrad Funken prüften mit dem Ausbildungsleiter Willi Lehnen  das Fachwissen, das in den vergangenen zwei Monaten durch 26 Ausbilder vermittelt wurde. Zum Beispiel das richtige Vorgehen im Löschangriff, bei der technischen Hilfeleistung oder der Umgang mit Leitern. Mit insgesamt acht weiblichen Teilnehmern finden inzwischen auch immer mehr Frauen den Weg zur Feuerwehr – allerdings alle in Nettetal.

Beförderungen stehen an

Bleiben wir noch kurz bei der Feuerwehr. Die trifft sich nämlich am Samstag um 19.30 Uhr zur Jahreshauptversammlung in der Albert-Mooren-Halle. Ehrungen und Beförderungen stehen an. Der  Trommlerkorps der Freiwilligen Feuerwehr Grefrath sorgt für Musik.

Eine Ära geht zu Ende

Und wo wir gerade bei Mitgliederversammlungen sind, kommt hier noch eine Ankündigung: „Wichtige Entscheidungen an historischer Stelle“ kündigt Winfried Hüren für den Verein „Älterwerden in der Gemeinde Grefrath“ an. Denn im  Sitzungssaal des Oedter Rathauses nahm der Verein am 13. November 2000 seinen Anfang. Damals wurde Winfried Hüren zum Vorsitzenden gewählt, Bernhard Hinse zum stellvertretenden Vorsitzenden, Dorothe Hooge Schriftführerin, Winfried Schnabel und Hans Zanders als Beisitzer. Nun geht – das kann man wohl so sagen – eine Ära zu Ende. Denn bei der Mitgliederversammlung am Montag, 25. März, ab 15 Uhr im Sitzungssaal des Oedter Rathauses verlassen Dorothe Hooge und Winfried Hüren nach 19-jähriger Tätigkeit den Vorstand. Bernhard Dornbusch und Angelika Schwartz kandidieren ebenfalls nicht mehr.

Stoff statt Eis

Nähbegeisterte finden am Sonntag im Eisstadion eine Anlaufstelle. Von 11 bis 17 Uhr kommt der Holländische Stoffmarkt „Stoffencircus“ wieder nach Gefrath un d verwandelt die mittlerweile eisfreie Halle in einen farbenfrohen Stoffmarkt. Die Veranstalter versprechen, alles, was man braucht, um die schönsten und originellsten Modelle zu entwerfen: Damen- und Kinderstoffe, Kurzwaren, Schnittmuster und vieles mehr.

Sportliche „Stellenausschreibung“

„Versprochen wir beißen nicht!“ Na dann, sollte die Trainersuche doch kein Problem sein. Mit dieser Beruhigung sind die Mädels der A-Jugend der Turnerschaft Grefrath via Facebook auf die Suche nach einem qualifizierten Handball-Trainer – „gerne mit Erfahrung und Lizenz“. Ein Co-Trainer sei bereits vorhanden. Und auf dem Foto zur Stellenausschreibung sehen die jungen Damen wirklich ganz harmlos aus, so viel kann der Flüsterer verraten. Interessierte können sich über die Facebook-Seite der Turnerschaft Grefrath melden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung