1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Grefrath: Wetter-Mix löst im Eisstadion keinen Jubel aus

Niers-Geflüster : Wetter-Mix löst im Eisstadion keinen Jubel aus

Bei gemischtem Wetter strömten die Massen in den Ferien ins Eisstadion. Warme Temperaturen sorgen aber für höhere Kosten. Dies und mehr im Niers-Geflüster.

Heiligabend mit Schauern, Silvester mit Nebel und dazwischen ein kaltes Wochenende mit Sonnenschein. Das Wetter hat uns Niederrheinern so einiges in den Weihnachtsferien geboten – nicht immer zu unserer Freude. Doch für die Verantwortlichen im Grefrather Eisstadion war dieser Mix zwar nicht ideal, aber okay. „Im schlimmsten Fall regnet es viel und es ist warm. Das heißt: wenig Besucher, hohe Betriebskosten“, sagt Veranstaltungsfachwirt Jan Lankes. „Im besten Fall ist es kalt und die Sonne scheint. Das heißt: viele Besucher und geringere Betriebskosten.“ Jetzt habe man eine Mischung aus beidem gehabt. „Wir sind mit den Besucherzahlen zufrieden. Doch unser Jubel ist nicht zu groß, da wir das Plus mit den Betriebskosten aufrechnen müssen.“ Das Wetter sei doch zu warm gewesen. In Stoßzeiten, so Lankes, hätten die Besucher an der Stadionstraße 161 längstens etwas mehr als 30 Minuten warten müssen, sagt Lankes: „Wir beobachten das genau und öffnen bei Bedarf die dritte Kasse.“ Denn dort standen die Besucher teilweise geduldig in der Schlange, um ihre Runden auf dem Eis drehen zu können.

Eine verrückte Hüttensause

Auch wenn zurzeit Eislaufen im Eisstadion angesagt ist, so laufen die Ticketverkäufe bereits für die Zeit nach der Wintersaison. Auch für die sogenannte Hüttensause. „Die verrückte Après-Ski Gaudi“ kommt am 4. April an die Stadionstraße 161. Bei der Premiere wird neben Marry, Willi Herren und Oli P. sowie vielen weiteren Künstlern auch Markus Becker für Stimmung sorgen. Mit seinem Song „Bierkapitän“ landete der Partystar aus der Pfalz einen Riesenhit der diesjährigen Mallorca-Saison. Selbstverständlich hat er auch sein „Rotes Pferd“ und viele weitere Hits mit im musikalischen Gepäck. „Insgesamt über acht Stunden Live-Programm und ein Line-Up mit den Größen der Pop- und Schlagerszene versprechen den Fans einen unvergesslichen Feier-Marathon in Grefrath“, wirbt das Eisstadion. Karten kosten noch 15 Euro, das VIP-Ticket 99 Euro inklusive Getränke-Flat, VIP-Parkplatz und -Eingang sowie Speisen in einem separaten Bereich mit erhöhter Sicht. Tickets unter:

eisstadion.de

Eine Nanny mit Zauberkraft

Die Proben laufen bei der Stage Dream Academy bereits auf Hochtouren. Denn in nicht mal zwei Wochen kommt „Die zauberhafte Nanny“ auf die Bühne der Albert-Mooren-Halle in Oedt. Die Geschichte: Dem völlig überforderten Mr. Brown tanzen seine 15 Kinder seit dem Tod seiner Frau auf der Nase herum. Da taucht unerwartet Nanny McPhee vor seinem Haus auf, die ihm ihre Dienste als Kindermädchen anbietet. Mit eigenwilligen Erziehungsmethoden und etwas Magie versucht sie, das zu schaffen, woran bereits 17 andere Kindermädchen scheiterten: die Rasselbande unter Kontrolle zu bekommen. David Goyens Pick und Ruwen Goyens sind die Leiter der Musicalschule Stage Dream. Beide haben in den vergangenen Wochen die Szenen und Tänze der Show mehrfach geprobt und verfeinert. Dabei helfen ihnen zahlreiche Eltern und Bekannte der Tanzschüler: Kostüme werden geschneidert, Bühnenbilder entworfen und gebaut. „Bei der Aufführung werden wir mit vielen Lichteffekten arbeiten, so wie man es auch von modernen Musicals kennt“, sagt Goyens Pick. Die drei Shows sind am 17. Januar (Preview, 19 Uhr), 18. Januar (Premiere, 19 Uhr) und am 19. Januar um 15 Uhr. Karten gibt es bei Stage Dream, Hochstraße 77, oder unter der Ticket-Hotline 0176/8436 7642.

Vorstellung zu Liebe und Glück

Musik und Theater sind auch das Thema in der Reihe „Kultur am Montag“ in der Buchhandlung von Karl Groß. Der Grefrather hat zwei Veranstaltungen für die ersten drei Monate 2020 im Angebot. Am 20. Januar liest Joe Bausch aus seinem Buch „Gangsterblues“. Die Veranstaltung mit dem „Tatort-Doc“ ist jedoch bereits ausverkauft. Dafür gibt es noch Karten für den 9. März. Dann ist Doris Friedmann unter dem Titel „L‘Amour und Glück – Chanson, Komik und Theater“ zu Gast. Friedmann gastiert anlässlich des Weltfrauentages in Grefrath. „Oft überraschend, immer charmant, mal poetisch, aber auch mal resolut. Komisch und tiefsinnig gehen Lieder und Szenen ineinander über. Alltägliche und irr-witzige Situationen werden ohne große Worte gemeistert“, heißt es in der Ankündigung. Die mehrsprachigen Lieder Friedmanns sind zumeist Eigenkompositionen. Beginn der Veranstaltung ist um 20 Uhr. Karten zu 20 Euro (keine Abendkasse) gibt es in der Buchhandlung, Hohe Straße 25, oder unter Tel. 02158/8660.

Abschied von der Krippe

Wir bleiben weiter musikalisch. Am kommenden Sonntag gibt es ein weihnachtliches Konzert in St. Laurentius in Grefrath. „Deo Gratias“ heißt es und zu hören sind bekannte und unbekannte Weihnachtslieder der Renaissance und des Barocks mit dem Ensemble für Alte Musik der Kreismusikschule Viersen. Sechs Gamben, vier Flöten und vier Sänger musizieren in unterschiedlichen Besetzungen und Klangfarben. Bei einigen Liedern werden dann auch die Zuhörer zum Mitsingen animiert. Damit soll die Weihnachtskrippe verabschiedet werden. Beginn des Konzerts ist um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei; es wird um eine Spende gebeten.

Frauen wollen Meer (mehr)

„Die kfd will und kann Meer (mehr)“. So lautet das Motto der Katholischen Frauengemeinschaft Grefrath und Vinkrath für ihre Karnevalssitzungen. Diese finden am Freitag, 7., und Samstag, 8. Februar, statt. Der Kartenverkauf ist am morgigen Donnerstag von 9 bis 11 Uhr im Cyriakushaus, Markt 10. Die Tickets kosten für Mitglieder 14 und für Nichtmitglieder 20 Euro. Beginn der Sitzungen, die in der Gaststätte „Zum Nordkanal“, Lobbericher Straße 12-14, stattfinden, ist am Freitag um 15.11 Uhr und Samstag um 17.11 Uhr.

Frauen auf Zeitreise

Auch die Katholische Frauengemeinschaft St. Heinrich Mülhausen ist karnevalistisch tätig. Sie lädt für Mittwoch, 19. Februar, zum jecken Nachmittag in die Albert-Mooren-Halle nach Oedt, Niedertor 8, ein. Das Motto der Veranstaltung, die um 15.11 Uhr beginnt, lautet: „Die kfd reist durch die Zeit – mit Frohsinn, Spaß und Heiterkeit“. Der Kartenverkauf ist am 14. und 15. Januar sowie am 21. und 22. Januar bei Hildegard Heller, Hauptstraße 78, in Mülhausen, Telefonnummer 02158/5182. Mitglieder zahlen 15 Euro und Nichtmitglieder 18 Euro.

Küchen auf zwei Etagen

Und zum Schluss noch etwas aus der Geschäftswelt. Das Möbelhaus Wehnen hat sich am Jahresende nach eigenen Angaben umfangreichen Veränderungen unterzogen. Im Haupthaus am Pastoratshof sei ein Küchenstudio auf zwei Etagen entstanden, teilt das Unternehmen mit. Wehnen verfügt nun über eine Ausstellung mit mehr als 60 Küchen. „Damit sind wir das größte Küchenstudio im Kreis Viersen“, so Wehnen. Im Untergeschoss des Hauses setzt Wehnen auf das Thema Speisezimmer mit mehr als 60 Tischgruppen. Zudem gebe es eine zusätzliche Abteilung in einem Anbau mit rund 20 Bädern in der Ausstellung. Konzentriert biete das Unternehmen auf 2500 Quadratmetern Küchen, Bäder, Tische und Stühle in allen Preiskategorien. Ein weiterer Umbau ist im SB-Warenhaus geplant. Dort soll sich auf die Themen Möbel und Polster konzentriert werden. Im März beginnt in der Abteilung ein Abverkauf. Ab April soll dann umgebaut werden. Zur Neueröffnung des Warenhauses kommt es dann im Mai. Das Konzept des Babystudios bleibt nach Angaben der Grefrather Firma unverändert.

moebelwehnen.de