1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Grefrath: Vogelnestbaum ersetzt legendäres Flugzeug

Niers-Geflüster : Grefrath: Vogelnestbaum ersetzt legendäres Flugzeug

Das beliebte Klettergerüst in Vinkrath hat einen würdigen Nachfolger gefunden. „Frag den Landwirt“ geht jetzt per E-Mail. Das und mehr im Niers-Geflüster.

Was sorgte diese Nachricht im Niers-Geflüster vor gut einem Jahr für Reaktionen: Nachdem Generationen von Grefrathern und Vinkrathern das Klettergerüst in Flugzeug-Form zuletzt auf dem Spielplatz an der Ecke An der Dorenburg/In der Floeth geliebt hatten, durfte es nicht mehr beklettert werden und wurde mit Bauzäunen abgesperrt. Weil es nicht mehr den Sicherheits-Vorgaben entsprach, musste das Flugzeug weichen. Für das Bauhof-Team um Leiter Guido Vincentz stand schnell fest, dass man für das Kult-Flugzeug einen würdigen Ersatz finden müsse. Und das ist mit dem Vogelnestbaum auf jeden Fall gelungen, der nun auf dem Spielplatz steht. Das Klettergerüst sei auch deshalb so toll, flüstert Guido Vincentz, weil das dreidimensionale Beklettern das Gehirn der kleinen Besucher anregt und daher gerne auf Schulhöfen für die Pausen aufgestellt wird. 14 500 Euro hat das Gerät gekostet. Den Aufbau hat der Bauhof übernommen.

Neuer Standort für das Flugzeug

Wie vor einem Jahr versprochen, wird das traditionsreiche Flugzeug nicht verschrottet. Stattdessen wird es bald in einer Höhe von etwa drei bis dreieinhalb Metern über dem Boden am Fahrradweg auf der alten Bahntrasse Richtung Lobberich aufgestellt und wird dort ein Hingucker für die Radler. Das Kletter-Flugzeug stand seit 1953 in Grefrath und war damit eines der ältesten Spielplatzgeräte in der Gemeinde.

An einigen Kitas wird angebaut

Wo wir bei Kindern sind: Um deren Betreuung ging es bekanntlich am Montagabend im Haupt- und Finanzausschuss. Dort wurde den beantragten Zuschüssen für geplanten Erweiterungen für die Kita Kinderreich in Mülhausen und die Offene Ganztagsschule in Grefrath (die WZ berichtete) zugestimmt. Dickes Lob gab es für den Förderverein der Grundschule, der bei der Erweiterung der OGS-Räume (ehemaliges Haus des Gastes) als Bauherr auftritt. In Mülhausen soll die Kita Kinderreich um eine Gruppe erweitert werden. Übrigens stehen auch an den katholischen Kitas in Vinkrath und Oedt Erweiterungen an, wie Manfred Wolfers junior, der Mann für die Kita-Fragen in der Kirchengemeinde St. Benedikt, dem Flüsterer bestätigte. Dabei gehe es nicht darum, mehr Kinder betreuen zu können, sondern den Kindern mehr Platz zu bieten – besonders beim Mittagessen, das bisher in den Gruppenräumen eingenommen wird. Die Konzepte bei der Kirchengemeinde stehen, nun wartet man auf die Baugenehmigungen. Einen konkreten Zeitplan gibt es daher noch nicht.

Frag den Landwirt per E-Mail

Viele – auch kleine – Besucher hätten sich die Grefrather Landwirte bei ihrer Veranstaltung „Frag doch mal den Landwirt“ auf dem Milchviehbetrieb Siepen in der Floethhütte gewünscht. Doch die Auflagen zum Corona-Infektionsschutz machen auch den zweiten Termin am 14. Juni nicht möglich. „Sobald es die Situation zulässt melden wir uns mit einem neuen Termin“, so das Orga-Team von mehreren Landwirtschaftsfamilien, das sich als Grefrather Gruppe der bundesweiten Aktion „Land schafft Verbindung“ zusammengetan hat, um den Tag zu organisieren. Weitere Grefrather Landwirte sollten eingebunden werden. Auch ohne Veranstaltung ist es den Landwirten ein Anliegen die moderne Landwirtschaft zu präsentieren. Ihre Erfahrung: Oft fuße Kritik auf falschen Vorstellungen. Bei Facebook und auf anderen Wegen führen sie Diskussionen und laden Kritiker zu sich in die Ställe ein. „Frag doch mal den Landwirt“ findet also quasi dezentral statt. „Land schafft Verbindung Grefrath“ steht jedem Interessierten – auch kleinen Gruppen – zur Verfügung. „Wenn es wieder möglich ist, können sich auch gerne Kitas und Schulklassen melden“, sagt Landwirt Gregor Optendrenk. Kontakt per E-Mail:

frag-doch-mal-den-landwirt@web.de