1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Grefrath: Streetworkerinnen haben Pläne für die Mobile Jugendarbeit

Grefrath: Die neuen Streetworkerinnen stellen sich im Ausschuss vor. : Streetworkerinnen wollen Jugendkulturcafé wieder öffnen

Die neuen Kräfte der Jugendarbeit stellten sich im Ausschuss vor.

„Es wird immer schwieriger, die Jugendlichen zu mobilisieren, das war zu meiner Zeit anders“, sagte Joyce Brinkmann im Jugend-, Sozial- und Seniorenausschuss. Dabei ist die Hückelhovenerin erst 28 Jahre alt. Gemeinsam mit der 21-jährigen Anna Beeker ist sie seit etwa Mitte des Jahres für die mobile Jugendarbeit in Grefrath zuständig. Im Fachausschuss gaben die beiden jetzt einen ersten Bericht ihrer Arbeit.

    „Wir mussten erst einmal alles kennenlernen, haben erste Kontakte mit den Schulen  geknüpft und sind jetzt dabei, die ersten Wochenpläne aufzustellen“, meinte Anna Beeker, die wie ihre Kollegin das gemeinsame Büro und die Anlaufstelle im Grefrather Jugendkulturhaus „Dingens“ hat. Und Joyce Brinkmann ergänzte schmunzelnd, dass es gar nicht so leicht war, den Vorgänger zu ersetzen: „Oft haben wir gehört: Ihr seid doch die neuen Küsters – oder?“ Gemeint ist Leon Küsters, der 13 Jahre lang  mit großem Engagement der Streetworker in Grefrath war und Ende März Grefrath wegen einer neuen Aufgabe verlassen hat. Aktivieren wollen die Zwei außerdem wieder das Jugendkulturcafé „Kukaff“ in den Räumen des ehemaligen alten Grefrather Bahnhofes, in dem sich auch das selbst verwaltete Jugendzentrum befindet.

Neue Helfer unterstützen
bei Aktivitäten wie Workshops

„Heutzutage ist der Stress und Druck der jungen Leute enorm geworden, sei es zu Hause oder in der Schule, viele igeln sich ein, man braucht viel Zeit und Geduld, um an sie heranzukommen“, darin sind sich beide Streetworkerinnen einig. Mit ersten  regelmäßigen Aktivitäten und Wochenplänen habe man im „Dingens“ auch mit tatkräftiger Unterstützung von teilweise neuen Helfern begonnen, so ein Foto-Workshop oder ein Zumba-Kurs. „Da ich gerne handwerklich arbeite, möchte ich mein Hobby jetzt in einem Workshop an die  Kinder und Jugendlichen  weitergeben“, sagte Anna Beeker. Auch das Job-Cafè mit dem Bewerbungstraining laufe wieder an.

    Man sei immer noch  in der Startphase, besuche natürlich auch die Treffs der Jugend in den anderen Ortsteilen, werde bald in die  Grundschulen und in die  Liebfrauenschule in Mülhausen gehen. Worauf im Jugendausschuss Niklas Hell (CDU) vorschlug, dass sich die beiden auch im Schulausschuss vorstellen sollten. Wie erreichen die jungen Leute sie? Auf diese Frage aus Reihen des Ausschusses sagte Joyce Brinkmann, dass man das „Dingens“ zu den Sprech- und Öffnungszeiten besuchen könne. Außerdem fände man bei Facebook weitere Informationen; dies würden bald noch um die neuen Angebote erweitert. Jedenfalls sagte der Jugendausschuss den zwei Sozialarbeiterinnen seine Unterstützung zu.