Grefrath/Oedt: Jugendliche gehen in die Offensive

Grefrath/Oedt: Jugendliche gehen in die Offensive

Komplett in Eigenregie und mit drei Wochen Vorbereitung stellten die Jugendlichen ein Sportfestival mit Fußball und Skaten für Jung und Alt auf die Beine. Mit dem Fest suchen die jungen Leute das Gespräch.

Grefrath/Oedt. Die 20-köpfige Jugendgruppe der Initiative "Perspektiven für Oedt" ging an der Skaterbahn unter dem Motto "Oedter Jugend macht selber" in die Offensive und präsentierte sich als sportlich-lockere Einheit. "Wir suchen das Gespräch und hoffen auf viele Interessierte" so die Pressesprecher Dennis und Bernd (beide 18).

Die Jugendlichen waren es leid, immer nur angefeindet zu werden und schlecht dazustehen. Anwohner fühlten sich in der Vergangenheit oftmals gestört und riefen die Polizei, anstatt normal mit den jungen Leuten zu reden. "Wir sind offen für vieles", stellte Dennis klar.

Komplett in Eigenregie und mit drei Wochen Vorbereitung stellten die Jugendlichen ein Sportfestival mit Fußball und Skaten für Jung und Alt auf die Beine. "Die Oedter Jugend führt wieder mal was im Schilde", scherzten sie und spielten damit auf die weit verbreitete Meinung an, dass junge Menschen sowieso nur Blödsinn im Kopf haben.

Diese These widerlegten sie deutlich, indem sie an Getränkestand, beim Grillen, beim Fußballturnier und Skate-Contest Präsenz zeigten und jede Menge Gäste anlockten. Auf dem Fußballfeld spielten Acht- bis 20-Jährige- also Eintracht statt Zwietracht.

50 Plakate und 250 Flyer hatten sie verteilt, um auf sich aufmerksam zu machen. Für die sportlichen Wettkämpfe organisierten sie einen Fußball und Skaterrollen als Hauptpreise.

"Ich bin stolz auf meine Mädels und Jungs", meinte Streetworker Leon Küsters, der sich die Veranstaltung genau wie Sozialamtsleiter Volkmar Josten anschaute. Küsters hat täglich mit Jugendlichen zu tun und begegnet ihnen auf Augenhöhe. Dank der Aktion tun das jetzt vielleicht deutlich mehr Menschen.