Grefrath: Neues vom Niers-Flüsterer : Von Wolken, Neubauten und Nerven

Um himmlische Farbenspiele am Firmament geht es im  Niers-Geflüster, aber auch ums Gruseln und Bauen.

 Auch wenn die Natur mangels Farben im Winter langweilig, wirken kann, so wird dem Betrachter in diesen Tagen immer wieder etwas Neues geboten. Mal liegt Rauhreif oder Schnee am Boden, bedeckt Sträucher und Bäume. Und wenn man den Blick ganz in die Höhe schweifen lässt, können am Himmel Farben und Schattenspiele sowie Wolkenformationen entdeckt werden, die gar nicht langweilig sondern spannend sind. Wie unser Fotograf Friedhelm Reimann jetzt in Oedt entdeckt hat.

Mehr Platz für Awo-Kita

Die Baufahrzeuge sind angerückt, erste Arbeiten für die Erweiterung des Awo-Kindergartens, An der Dorenburg 10, haben begonnen. Bekanntlich fehlen in der Gemeinde Kita-Plätze. Zuletzt wurde der Bedarf von vier weiteren Gruppen in Grefrath und Oedt prognostiziert. Zwei sollen in Oedt durch den Umbau des Lehrschwimmbeckens am Schulzentrum entstehen. In Grefrath soll die Awo-Kita den Mehrbedarf auffangen. Die Kita, die von Kirstin Teschner geleitet wird, hat zwei Gruppen mit 42 Kindern im Alter von zwei bis sechs Jahren. Nach Beendigung des Umbaus sollen bis zu 75 Ein- bis Sechsjährige dort betreut werden. Dann hat sich die Fläche fast verdoppelt: von 340 auf 620 Quadratmeter. Eröffnet wurde die Awo-Kita im Juni 1998 mit zwei Gruppen. Die erste bauliche Erweiterung fand zehn Jahre später statt. Und damals, im Jahr 2009/2010, da nun Plätze für Kinder unter drei Jahren geschaffen werden mussten. Für die jetzige Bauzeit wird eine Gruppe als Übergangslösung im Mehrzweckraum betreut. Die Bauarbeiten sollen spätestens zum Jahresende abgeschlossen sein.

Neue Häuser für Stadionstraße

Zwei Gruppen mehr für die Kinder – zwei Häuser mehr für Grefrath: Frank Mahnert plant an der Stadionstraße in Grefrath insgesamt 13 Eigentumswohnungen. Der Sanitär-und Heizungsbaumeister will auf das etwa 500 Quadratmeter große Grundstück zwei Häuser setzen, eines mit fünf und eines mit acht Wohnungen. Sie sollen zwischen 70 und 100 Quadratmetern groß und barrierefrei sein. Beide Gebäude werden drei Etage haben, das dritte wird ein Staffelgeschoss mit Spitzdach sein. Neben einem Aufzug gibt es eine Tiefgarage mit 14 Stellplätzen sowie Kellerräume. Fünf Wohnungen werden über einen Garten verfügen, der Rest hat Balkone. Baubeginn, so flüsterte Mahnert, soll im Mai sein; die Fertigstellung ist für Ende 2020 geplant.

Altweiber ins Sporthotel

So langsam laufen sich die Narren warm, um fit für die heiße Phase des Karnevals zu sein. Mit Altweiber wird dann das Feuerwerk an Höhepunkten gezündet. So auch in Grefrath, wo es im Sporthotel, Am Waldrand 1-3, am besagten Donnerstag, der in diesem Jahr auf den 28. Februar fällt, ab 19 Uhr lustiges Treiben gibt – aber nur für Volljährige. Der Eintritt beträgt zwölf Euro. Imbiss und Snacks soll es auch geben. Verantwortlich für die jecke Sause ist Stefan Straeten, besser bekannt als Stracke. Er verspricht: „In diesem Jahr haben wir eine ,richtige’ Heizung organisiert, egal was draußen der Frost veranstaltet. Wir würden uns freuen, wenn wir die Tradition für Grefrath weiterführen können und hoffen somit weiterhin auf reges Interesse. Gerne möchten wir für unser Publikum auch immer ein offenes Ohr haben und sind für Vorschläge jederzeit dankbar.“  Wer zum Thema etwas anzumerken kann ist richtig bei:

Abendführung für Singles

Sie sind Single und möchten sich ein wenig gruseln? Dann sind Sie im Niederrheinischen Freilichtmuseum am Freitag, 8. Februar, genau richtig. Dort könnte Ihnen ein Gerippe, aus dem Flammen schlagen, begegnen, ein sogenannter Feuermann. Was Sie in so einem Fall tun können, um unbeschadet die Nacht zu überstehen, das erfahren sie bei der Führung „Im Dunkel der Nacht“. Start ist um 19 Uhr im Museum, Am Freilichtmuseum 1 in Grefrath. Das Programm dauert 90 Minuten. An diesem Abend begeben sich die Teilnehmer auf einen exklusiven Abendspaziergang durch das Museum. Dabei erfahren sie, welche fantastischen und ganz realen Wesen sich des Nachts tummeln. Und warum muss man(n) oder sie Single sein? Weil die Führung teil des Programms für Einzelbesucher ist, betont das Museum: „Dabei handelt es sich nicht um eine Singlebörse. Viel mehr soll die Hemmschwelle gesenkt werden, auch alleine an Angeboten des Museums teilzunehmen.“  Für „Im Dunkel der Nacht“ ist eine Anmeldung unter Tel. 02158/91730 erforderlich. Es wird eine Gebühr von zwei Euro erhoben.

Geistliches Konzert

„Vom Dunkeln der Nacht“ geht es  nahtlos zum „Glanz des Barock“. Unter diesem Motto steht das geistliche Konzert in St. Laurentius Grefrath am Sonntag, 10. Februar, um 17 Uhr. Markus Kramer, 1. Trompeter der Bergischen Sinfoniker, und Petra Straeten, Oboe, sowie Johannes Herrig, Orgel, spielen u.a. Konzerte von Telemann, Corelli, Loeillet, Torelli. Der Eintritt ist frei, um eine Spende zur Deckung der Kosten wird gebeten.

Die Schmerzen eines Politikers

Bauausschusssitzung am Montagabend im Oedter Rathaus. Und  Sozialdemokrat Bernd Bedronka lümmelt in halb liegender Stellung auf seinem Stuhl. Mit Blick vor allem auf die doch zahlreich anwesenden Zuhörer meldet er sich gleich zu Beginn der Sitzung zu Wort: „Normalerweise sitze ich hier nicht so. Aber ich habe mir einen Nerv eingeklemmt und das tut weh.“ „Das wird dem ein oder anderen aber Freude bereiten“, kam es dann prompt von gegenüber, wo die CDU ihren Platz hat. Einen kleinen Moment später wurde dann aber doch ein „gute Besserung“ nachgeschoben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung