1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Grefrath: Maus bleibt Vorsitzender der CDU

Grefrath: CDU-Mitgliederversammlung bestätigt Vorstand : Dietmar Maus bleibt Vorsitzender der CDU in Grefrath

Alt-Bürgermeister Dieter Dohmessen vermisst Basisabfrage bei der Wahl für den CDU-Bundesvorsitz. Er selbst favorisiert Friedrich Merz.

Grefrath mit seinen Gemeindeteilen weiter zu entwickeln, bezahlbaren Wohnraum, eine bessere Infrastruktur zu schaffen sowie eine intelligentere Gewerbeflächenpolitik zu realisieren. Dies hatte bei der Vollversammlung der alte und neue Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes, Dietmar Maus, auf seiner Agenda.

In seinem Bericht der Jahre 2017 und 2018 – im vergangenen Jahr hatte es wegen der 70-Jahr-Feierlichkeiten keine Vollversammlung gegeben – kam Maus auch auf den neuen Wirtschaftsförderer zu sprechen: „Wir werden besonders seine Effektivität in den Fokus nehmen.“ Maus blickte auf die nächste Komunalwahl und sagte: „Natürlich werden wir erneut einen Kandidaten oder eine Kandidatin aufstellen, dieses Amt für uns in Anspruch nehmen und werden es auch besetzen.“

Sieht man einmal von der jungen Hannah Tobeck ab, die für den nach Kempen ziehenden Niklas Hell die Aufgaben einer Schatzmeisterin übernahm, geht der bewährte Vorstand der CDU in die kommenden zwei Jahre. Bei nur einer Gegenstimme wurde allen voran der 56-jährige Dietmar Maus als Vorsitzender wieder gewählt. Seine Stellvertreter bleiben Elisabeth Lehnen und Frank Kölkes, Geschäftsführerin Andrea Wolfers sowie die Beisitzer Wolfgang Steger, Markus Funken und Christian Kappenhagen.

Verdiente Mitglieder
wurden für Parteitreue geehrt

24 der 133 Mitglieder des CDU-Gemeindeverbandes kamen zur Jahreshauptversammlung in die Albert-Mooren-Halle. Dabei wurden auch einige Jubilare geehrt. An der Spitze waren dies Heinz Klingen (64) und Horst D. Thrams (70), die der Partei seit jeweils vier Jahrzehnten angehören. Seit 25 Jahren sind dabei: Hans-Gerd Dohr, Rudolf Mäurers, Gerald Raeth, Karl-Heinz Jacobs und Andreas Vogel.

Dietmar Maus’ Bericht wurde zu einem Plädoyer, sich auch im Kleinen für die Demokratie und für ein friedliches Zusammenleben einzusetzen, um so den demokratisch legitimierten Parteien den Rücken zu stärken. Dank sagte Maus denjenigen, die sich kommunalpolitisch engagieren, gleich mit welchem Parteibuch.

Mehr Demokratie und Mitbestimmung wünschte sich bei der Aussprache Alt-Bürgermeister Dieter Dohmessen. Der 79-Jährige bezog dies in erster Linie auf die anstehende Wahl des oder der neuen Vorsitzenden der CDU-Bundespartei. Dohmessen vermisste, dass hierzu das Meinungsbild der Basis abgefragt werde: „Ich persönlich würde Friedrich Merz wählen, aber große Chancen hat sicherlich auch Annegret Kramp-Karrenbauer.“