1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Grefrath: Im Dingens ist in den Ferien viel los

Niers-Geflüster : Grefrath: Im Dingens ist in den Ferien viel los

Im Niers-Geflüster geht es vor allem um junge und ältere Leute aus Grefrath, die wegen Corona umplanen müssen.

So einige Familienurlaube wurden wegen Corona gestrichen. Und auch Ferienfreizeiten sind in diesem Sommer Mangelware. Doch in Grefrath müssen Kinder und Jugendliche keine Langeweile schieben, da das Jugendkulturhaus Dingens am Rathausplatz geöffnet und die Mobile Jugendarbeit sich einiges an „Bespaßung“ überlegt hat. Mittwochs von 17 bis 21 Uhr und an einigen Samstagen von 16 bis 22 Uhr gibt es die Möglichkeit zu chillen, Kicker, Tischtennis, Playstation oder Dart zu spielen. Ein paar Musikinstrumente für spontane Jam-Sessions sind ebenfalls vorhanden. Auch ein Chill-Nachmittag hinter dem Jugendkulturhaus mit lokalen DJs ist für Samstag, 25. Juli, von 18 bis 21 Uhr geplant. Mit dabei der Techno-Producer „MxW“. Geöffnet ist ab 16 Uhr. Es gelten die Corona-Regeln.

Sport, Ausflüge und Kinoabend

Ab sofort können junge Grefrather jeden Freitag (bis 7. August) ab 18 Uhr im Schwingbodenpark an einem funktionellen Outdoor-Training teilnehmen, das das Dingens organisiert hat. Anmeldung ist nicht nötig. Ein Ausflug zum Movie Park in Bottrop findet am Dienstag, 14. Juli, statt. Abfahrt ist um 8.30 Uhr am Dingens, Rückkehr wird gegen 18.30 Uhr sein. Kosten: 15 Euro, Verpflegung sollte mitgebracht werden. Die Teilnahme ist ab 14 Jahren möglich. Anmeldung ist bis zum 9. Juli. Zur Kletterkirche Mönchengladbach (8,50 Euro) geht es am 31. Juli. Hierfür ist die Anmeldung bis zum 23. Juli per Mail möglich. Einen Kinoabend gibt es am heutigen Mittwoch. Es wird der Film „Drei Tage wach“ gezeigt. Und am Freitag, 7. August, wird „Die Grüne Brille“ gezeigt. Beginn ist jeweils um 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Wie im Kino wird es an dem Abend natürlich auch Popcorn und Tortillas mit Käse geben.

Garage soll schöner werden

Vom 16. bis 18. Juli soll die Garage am Dingens verschönert werden. Extra dafür gibt es einen Graffiti-Workshop für Anfänger und Fortgeschrittene. Von 16 bis 20 Uhr sollen Ideen entwickelt und Spray-Techniken ausprobiert werden. Gemalt wird mit Sprühdosen („Cans“). Schutzmasken sind bei Wunsch vorhanden und alte Klamotten sinnvoll. Eigene Musik kann auch mitgebracht werden. Der Workshop ist kostenfrei und für Jugendliche ab 14 Jahren gedacht. Anmeldung bis zum 14. Juli per E-Mail. Für Fragen und Anmeldung steht das Team der Mobilen Jugendarbeit Grefrath per E-Mail zur Verfügung:

streetwork@grefrath.de
www.facebook.com/DingensJugendkulturhaus

Jubiläum der Jugensozialarbeit

Auch wenn bereits Sommerferien sind, die Grefrather Sekundarschule will ein Jubiläum, das wegen Corona nicht gefeiert werden konnte, nicht unter den Tisch fallen lassen: Die Schulsozialarbeit hatte Zehnjähriges. Liebeskummer, Streit mit Freunden, Probleme in der Familie oder auch die Probleme, die Corona verursacht – Sozialpädagogin und Kinderschutzfachkraft Petra Kitzen und Diplom-Sozialpädagogin Petra Stops stehen als Ansprechpartner zur Verfügung. „Die Schulsozialarbeit kann verstärkt sowie gezielt auf die sozialen und individuellen Probleme der Schüler eingehen und unterstützt damit die Schüler, Lehrer sowie Erziehungsberechtigten“, schreibt die Schule in einer E-Mail an die Redaktion.

Corona hat Arbeit verändert

Vor genau zehn Jahren startete der Jugendhilfeträger „In Via Krefeld“ die Schulsozialarbeit an der Schule an der Dorenburg, Burgweg 32. Zu den Tätigkeiten gehören unter anderem präventive Projektarbeit, wie die Streitschlichtung, das Baby-Bedenkzeit-Projekt, Gesundheitscoaching, Beratung für Klassen und Lehrer in ihren Aufgabenbereichen, Einzelfallhilfe sowie Gruppenarbeit mit Klassen. Dabei geht es vorrangig um Themen wie: Mobbing, Sucht, Schulangst, schwieriges Konfliktverhalten oder auch soziale Probleme. In der aktuellen Situation sei es vor allem um die Kinder gegangen, die besonders unter der Krise leiden würden. Beispielsweise wegen sozialer Benachteiligung oder auch Angststörungen, schreibt die Schule. Man habe auch dort geholfen, wo es Zuhause beim E-Learning keinen Zugang zum Internet oder es keine Endgeräte gab. Petra Stops und Petra Kitzen konnten die Rebecca Klausmeier Stiftung als Sponsor für sechs Laptops für benachteiligte Kinder gewinnen.

Eine Radtour ins Grüne

Auch das Angebot an organisierten Aktivitäten für Menschen jenseits der Jugend ist in fast allen Bereichen gestrichen. Die Pfarre St. Benedikt weist in ihrem Gemeindebrief aber auf eine Radtour ins Grüne mit Einkehr hin. Sie findet am 16. Juli statt. Los geht es um 16 Uhr ab dem Schulhof der Marienschule in Mülhausen. Das Ziel ist der Fitscheshof. Bei schlechter Witterung wird vom Rad ins Auto umgestiegen. Anmeldung sind bis 10. Juli bei Mia Genneper, Tel. 02158/6110, oder Brigitte Nauen, Tel. 02158/6236, möglich.

„Älter werden“ im Pausenmodus

„Wir sind noch da!“, schreibt Vorsitzender Georg Voirin in einer E-Mail an die Redaktion. Wir, das sind die vielen Grefrather, die in den zahlreichen Gruppen des Vereins „Älter werden in der Gemeinde Grefrath“ aktiv sind. Oder besser gesagt, aktiv waren. Denn bei den Senioren, die auch noch zur sogenannten Risikogruppe gehören, tut sich ebenfalls seit dem Ausbruch von Corona nichts. Die Gruppenräume am Schwarzen Graben in Oedt sind geschlossen. Keine Hauptversammlung im März und auch das geplante Fest anlässlich des 20. Vereinsjubiläums am 13. November, ab 15 Uhr in der Albert-Mooren-Halle wird nicht den ursprünglichen Plänen entsprechen. Zumindest soll dann die Jahreshauptversammlung stattfinden. „Freuen wir uns auf eine kleine Feier zum Jubiläum und lasst uns mit den Gruppensprechern und Gästen ein wenig feiern“, schreibt der Vorsitzende. Zu diesem Datum soll es dann eine Festschrift geben.