Engagement in Grefrath Förderverein des Altenzentrums erfüllt seit über 25 Jahren Wünsche

Grefrath · Der Förderkreis des Altenzentrums in Oedt hilft.

Der Freundes- und Förderkreis erfüllt seit vielen Jahren Wünsche.

Der Freundes- und Förderkreis erfüllt seit vielen Jahren Wünsche.

Foto: Freundes- und Förderkreis des evangelischen Altenzentrums

(biro) Viele Kitas haben einen Förderverein, der den Kindern kleine und große Wünsche zu erfüllen versucht. Oft genug können neue Spielgeräte nur angeschafft werden, weil der Förderverein Spenden sammelt. Auch das evangelische Altenzentrum in Oedt hat einen Freundes- und Förderkreis, der von Bürgerinnen und Bürgern aus Grefrath und Oedt vor über 25 Jahren gegründet wurde. Wie der Förderverein in der Kita, ist auch der Freundes- und Förderkreis des Altenzentrums ein Wunscherfüller: Er sorgt dafür, dass besondere Wünsche der Bewohnerinnen und Bewohner in Erfüllung gehen.

Viele Projekte hat der Verein in den vergangenen Jahren umgesetzt, viele Wünsche schon erfüllt. Darauf macht die Gemeinde Grefrath aufmerksam. Im Laufe der Jahre wurden rund 200 000 Euro über Spenden und Mitgliederbeiträge eingesammelt. Jeder Pfennig und jeder Cent wurden zum Wohl der Bewohnerinnen und Bewohner verwendet. Rückblickend, sagt die Vereinsvorsitzende Kirsten Peters, war der Verein sehr erfolgreich.

Eines der ersten Projekte, die der Verein finanzierte: die Umgestaltung der sterilen Badezimmer zu Wohlfühloasen. Dann wurde der Aufenthaltsraum neu gestaltet, im Garten wurden sonnengeschützte Aufenthaltsbereiche finanziert. Und es gab auch kleinere Projekte und Unterstützungen für Bewohner: Mal wurde die Teilnahme an einem Kurzurlaub finanziert, mal wurden die Kosten für einen Fernseher übernommen. Der Verein sorgte für den Besuch eines Clowns, finanzierte eine Sitzkegelbahn und einen Spiel-Tisch. Neueste Errungenschaft: eine Rikscha. Manfred Wolfers sen. wurde als Fahrer extra geschult, um die Bewohner damit chauffieren zu können.

Um auch in Zukunft viele Wünsche der Bewohner erfüllen zu können, hofft Schatzmeisterin Regine Dickmanns auf Spenden. Denn der Verein hat noch viel vor, will etwa Kunst und Kultur ins Altenheim bringen. Wer den Verein unterstützen möchte, kann sich an die Vorsitzende Kirsten Peters wenden per E-Mail an die Adresse [email protected].

(biro)