Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Grefrather Wehr zählte 189 Einsätze

Grefrath · Grefraths Bürgermeister Stefan Schumeckers soll weitere sechs Jahre stellvertretender Leiter bleiben.

Viele verdiente Mitglieder wurden bei der Versammlung geehrt oder in die Ehrenabteilung überstellt.

Viele verdiente Mitglieder wurden bei der Versammlung geehrt oder in die Ehrenabteilung überstellt.

Foto: Norbert Prümen

(ure) Der Grefrather Freiwilligen Feuerwehr gehen 246 und ein halbes Jahr an Qualität und Erfahrungen verloren. Was sich zunächst dramatisch anhört, wurde von 236 Feuerwehrfrauen und -männern in der festlich ausgeschmückten Albert-Mooren-Halle am Samstag bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung mit stehenden Ovationen und langhaltendem Applaus quittiert.

Harald Hoersen, Arno Hoersen, Erik Ix, Thomas Roedel, Michael Kühnen und Manfred Kreiten wurden in die Ehrenabteilung überstellt und scheiden somit aus dem aktiven Dienst aus. Konrad Funken, Leiter der Grefrather Feuerwehr, dankte jedem Einzelnen ausdrücklich für das Engagement in diesem verantwortungsvollen Ehrenamt. Thomas Metzer, stellvertretender Kreisbrandmeister, fasste den Bogen sogar noch größer. Nachdem er zum Ausdruck gebracht hatte, welche enorme Leistung die Grefrather Wehr im Berichtsjahr 2023 während ihrer insgesamt 189 Einsätze erbracht hatte, galt sein Dank auch den Familien der Feuerwehrfrauen und -männer für deren Unterstützung.

Schließlich leistete die Grefrather Wehr 9244 Dienststunden: Einsätze bei Bränden, technischen Hilfeleistungen oder der Beseitigung von Ölspuren und bei Aus- und Weiterbildungen der Löschzüge und -gruppen. Genau am Tag der Jahreshauptversammlung hatten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Ausbildung Truppmann 1 und Truppmann 2 bestanden.

Wichtiger Tagesordnungspunkt war dieAnhörung der Versammlung. Die stellvertretende Bürgermeisterin Wilma Hübecker fragte, ob es Einwände gegen eine erneute, sechsjährige Amtszeit des stellvertretenden Leiters der Grefrath Wehr, Stefan Schumeckers, gebe. „Das ist nicht der Fall“, stellte Hübecker fest. Das letzte Wort hat nun der Gemeinderat, der die Leiter der Feuerwehr erstellt.

Erfreulich, dass mit dem Tag der Jahreshauptversammlung auch eine neue Abteilung gegründet wurde. Mit den Minitrommlern unter der Leitung von André Eickelpasch werden vier- bis etwa zehnjährige Mädchen und Jungen im wahrsten Sinne des Wortes spielerisch an das Trommlerkorps der Feuerwehr herangeführt. Gestartet wird mit bereits 19 Minitrommlern.

Einen zentralen Punkt der Versammlung nehmen die Ehrungen langjähriger Mitglieder ein. Volker Glasmachers, Stefan Koy (25 Jahre, Ehrenzeichen in Silber), Heinz Schürmanns (35 Jahre, Ehrenzeichen in Gold), Hartmut Lennackers (40 Jahre), Heiner Genneper (50 Jahre), Heinz Giefers, Günter Horst (60 Jahre) und Friedhelm Dülks und Theo Dückers (70 Jahre) wurden ausdrücklich geehrt.

(ure)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort