Grefrath bekommt neuen Kaplan

Im September fängt Michael Marx in der Pfarrgemeinde St. Benedikt an.

Grefrath. Überall ist von Priestermangel in der katholischen Kirche zu lesen und zu hören. Umso größer ist die Freude in den Gemeinden bzw. Gemeinschaften der Gemeinden (GdG), wenn das geistliche Team vor Ort Verstärkung erhält. Genau das passiert nun in der Pfarrei St. Benedikt, zu der die Kirchen St. Heinrich (Mülhausen), St. Josef (Vinkrath), St. Laurentius (Grefrath) und St. Vitus (Oedt) gehören.

Wie dem aktuellen Pfarrbrief zu entnehmen ist, fängt Anfang September Kaplan Michael Marx an der Niers an. Der junge Geistliche, er ist Anfang 30, stammt aus Kreuzau (Kreis Düren) und ist in der dortigen Pfarrei großgeworden. Nach seinen Studien der Geschichtswissenschaften und der katholischen Religionslehre in Aachen sowie der Theologie in Münster und Innsbruck wurde er 2013 zum Diakon geweiht. Sein Diakonatsjahr verbrachte er in Aachen. 2014 wurde er, zusammen mit vier weiteren Kandidaten, zum Priester geweiht. Seine erste Kaplansstelle war in den vergangenen vier Jahren in Wegberg.

Sein künftiges Tätigkeitsfeld Grefrath ist dem Kaplan nicht völlig unbekannt: Vor einigen Jahren absolvierte er ein sogenanntes schulpastorales Praktikum an der Liebfrauenschule in Mülhausen. Zum Pastoralteam von St. Benedikt gehören bislang die Pfarrer Johannes Quadflieg und Josef Beenen, Diakon Helmut Nau sowie die Gemeindereferentinnen Eva-Maria Thönes und Raphaela Ernst. Schulseelsorger der Liebfrauenschule ist Pfarrer Frank Reyans. bos

Mehr von Westdeutsche Zeitung