Glasfaser: Initiative bleibt am Ball

Inzwischen liegen auch Grafiken für Oedt und Grefrath vor.

Grefrath. In Sachen Breitbandausbau durch das Unternehmen Deutsche Glasfaser (DG) liegen nun Karten mit den Ausbaugebieten für Grefrath und Oedt vor. Die Bürgerinitiative Glasfaser für Grefrath hat diese veröffentlicht. Die DG hatte angekündigt, in zwei Phasen auszubauen, weil die angestrebte Quote (40 Prozent der Haushalte hätten einen Anschluss buchen müssen) in Grefrath und Oedt nicht erreicht wurde. So werden erst die Gebiete mit vielen Abschlüssen versorgt.

Wann und wie die zweite Ausbauphase starten könnte, ist noch unklar. Die erste Bauphase soll 2018 beginnen. In Vinkrath sollen noch in diesem Jahr die Bagger rollen. Anders als zunächst angedeutet, sind die GWG-Wohnblocks am Schwarzdrosselweg bereits in Phase eins enthalten. Dort kam das Einverständnis der GWG erst spät, nachdem die Bürgerinitiative Druck aufgebaut hatte. Zunächst nicht ausgebaut werden der Ortskern und der Grefrather Süden sowie Teile von Oedt, besonders im Bereich der Ortsdurchfahrt Johannes-Girmes-Straße/Hochstraße/Johann-Fruhen-Straße.

Mülhausen und Vinkrath haben die 40-Prozent-Marke erreicht. Sie werden komplett ausgebaut. Noch können Verträge zu den Konditionen der Nachfragebündelung abgeschlossen werden. Das heißt, dass man keine Baukosten für die Verlegung des Glasfaserkabels bis ins eigene Haus bezahlt, wenn man einen Zweijahresvertrag abschließt.

Die Initiative macht noch einmal Werbung. „Wir erhalten weiterhin viele Nachfragen von interessierten Bürgern und sind optimistisch, dass der Vollausbau gelingen kann. Hierfür fehlen noch 275 Verträge, die wir nur gemeinsam holen können“, heißt es. ulli

glasfaser-grefrath.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung