Fünfter Literaturpreis: Comics als Verstärkung

Fünfter Literaturpreis: Comics als Verstärkung

Der Wettbewerb der Stadt Kempen und des Buchs Verlag Kempen bekommt eine zusätzliche Kategorie.

Kempen. Alle zwei Jahre lobt die Stadt Kempen gemeinsam mit dem Buch Verlag Kempen (BVK) den Literaturpreis aus. In diesem Jahr ist es wieder soweit — der überregionale Wettbewerb startet zum nunmehr fünften Mal. „Wir feiern ein kleines Jubiläum und bieten dazu eine neue Kategorie an“, sagt Hans-Jürgen van der Gieth vom BVK, der vor neun Jahren die Idee zum Wettbewerb hatte und in der Stadt Kempen einen begeisterten Mitorganisator fand.

Statt bislang fünf Kategorien gibt es nun erstmals sechs. Wie in den Vorjahren gibt es drei nach Alter gestaffelte Bereiche: Prosatexte von elf bis 13 Jahren, von 14 bis 17 Jahren und Erwachsene ab 18 Jahren. Außerdem wieder mit dabei sind die beiden Kategorien IV. und V., die die lyrischen Texte/Songtexte für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren und für Erwachsene beinhalten. Eine sechste Kategorie kommt jetzt mit Text und Bild dazu. Hier können Autoren zusammen mit ihren Texten Illustrationen und Fotos einreichen. „Es können zudem auch Comics und Mangas in dieser Kategorie starten“, sagt van der Gieth.

Es gilt, wie für alle Wettbewerbsklassen, eine Mengenbegrenzung. Maximal können zehn DIN-A-4-Seiten abgegeben werden, wobei Text und Bild vom Umfang her den jeweils gleichen Anteil aufweisen müssen. Pro Seite werde dabei von rund 2500 Zeichen ausgegangen, erläutert BVK-Lektorin Hanna Herkenrath: „Selbstverständlich können in der neuen Kategorie auch Teams starten, bei denen einer den schreibenden und einer den künstlerischen Part übernimmt.“ Alle Arbeiten sind in digitalisierter Form (CD oder Stick) mit Angabe des Namens sowie als Papierausdruck in vierfacher Ausfertigung ohne Namensangabe einzureichen.

„Die anonymen Papierausdrucke sind für die Juroren bestimmt, die nie wissen, welcher Autor hinter welcher Arbeit steckt, die sie gerade beurteilen. Die digitalisierte Variante ist bei einer möglichen Platzierung für die Anthologie bestimmt“, erklärt Ilka Bonten-Löwenhag, ebenfalls Lektorin beim BVK.

Wie immer werden die ersten drei Siegertexte in jeder Kategorie sowie weitere herausragende Einsendungen in einem gemeinsamen Buch festgehalten. Ganz wichtig: Die Wettbewerbsbeiträge dürfen noch nicht veröffentlicht worden sein. Zudem muss jeder Teilnehmer auf einem gesonderten Blatt Kategorie, Name, Vorname, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse angeben. Dafür gibt es eine Vorlage auf der Internetseite des BVK.

Angesprochen sind Hobbyautoren und professionelle Autoren, wobei die Teilnehmer in jeder Kategorie nur mit einem Beitrag antreten dürfen. „Die Ansprache der Schulen ist uns auch wichtig. Ergebnisse von Schreibprojekten können so ebenfalls eingesandt werden“, betont van der Gieth. Ein Thema ist in keiner der Kategorien vorgegeben.

„In der Vergangenheit gab es wunderbare Texte und Geschichten. Wir können sagen, der Literaturwettbewerb ist eine Erfolgsgeschichte. Ich freue mich schon auf die neuen Einsendungen“, sagt Kempens Bürgermeister Volker Rübo, der sich die Siegerehrung im November im Franziskanerkloster „auf keinen Fall entgehen lassen“ möchte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung