Flohmarkt für Fahrräder in Kempen

Auf dem Buttermarkt werden morgen von 10 bis 13 Uhr Räder aller Art gehandelt.

Kempen. Morgen gibt es wieder einen Fahrradflohmarkt auf dem Buttermarkt. Von 10 bis 13 Uhr findet die 18. Auflage statt. Veranstaltet wird der Fahrradflohmarkt vom ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) und der Stadt Kempen. Es werden Fahrräder „von privat an privat“ verkauft, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt Kempen. „Nicht mehr genutzte Fahrräder, die zu schade sind, um im Keller zu verstauben, können dort angeboten werden, damit ein neuer Besitzer sich an dem Rad erfreut. Jeder, der ein Fahrrad sucht, kann hier fündig werden“, so die Stadt.

Alle Arten von Fahrrädern werden feilgeboten, sei es das solide Hollandrad, das Klapprad, das bunte Kinderrad, das elegante Sportrad, das bergerprobte Geländerad oder das schnittige Rennrad. Auch das ein oder andere Pedelec soll dabei sein. Ebenso finden sich größere Teile von Fahrradzubehör, wie Kindersitze, Anhänger und ähnliches.

Für den Verkauf auf dem Fahrradflohmarkt ist keine Anmeldung erforderlich. Der private Verkauf wird durch den ADFC betreut. Er berät bei technischen Fragen Käufer und Verkäufer und übernimmt kleine Einstellungsarbeiten. Es fallen Kosten von zwei Euro für das erste Rad und ein Euro für jedes weitere Rad an. In einem vorbereiteten Verkaufsvertrag werden die Personalien des Verkäufers und die Rahmennummer festgehalten. „Gestohlene Fahrräder haben so keine Chance gehandelt zu werden“, heißt es in der Ankündigung der Veranstalter.

Auch in diesem Jahr ist die Polizei aus Kempen wieder dabei und bietet die Fahrradregistrierung an. Alle, die an diesem Morgen mit ihrem Fahrrad zum Buttermarkt kommen, haben die Möglichkeit, dieses registrieren zu lassen. Dabei wird eine von der Polizei vergebene Nummer auf den Rahmen geklebt. „Damit können Fahrräder schnell identifiziert werden und sind so für Fahrraddiebe unattraktiv.“ Red

kempen.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung