Erdbeeren zum Panna-Cotta-Gugelhupf

Kompott mit Rhabarber macht es noch raffinierter.

Kempen. Erdbeeren und Rhabarber sind perfekte Begleiter für die Süßspeise, die heute auf dem Dessertplan steht: In der Form von kleinen Panna-Cotta-Gugelhupfs (wenn Formen vorhanden) mit einem Klecks Kompott aus Erdbeeren und Rhabarber-Stückchen.

Marktbummel

Für vier Personen sollten diese Zutaten auf dem Zettel stehen:

3 Blatt Gelatine

400 ml Schlagsahne

120 g Zucker

350 g Rhabarber

eine halbe Bio-Zitrone

50 g Erdbeermark

250 g Erdbeeren

Laut Rezept überschreitet die Zubereitungszeit nicht die 20-Minuten-Marke. Allerdings sollte man unbedingt bedenken, dass die Gelatine-Sahne-Mischung vor dem Servieren mindestens für zwei Stunden in den Kühlschrank soll.

Nun ran ans Werk: Zunächst die Gelatine-Blätter in kaltem Wasser einweichen. Danach die Sahne mit 50 Gramm Zucker verrühren und vorsichtig erhitzen. Die Gelatine ausdrücken und in der warmen Sahne auflösen, das Erdbeermark zugeben und alles vermischen.

Die Masse wird anschließend auf vier Gugelhupf-Förmchen verteilt. Am besten wandern diese nun für zwei kalte Stunden in den Kühlschrank.

Zeit genug, um sich dem Rhabarber zu widmen. Stangen waschen, schälen und in zwei Zentimeter große Stücke schneiden. Sie werden in einem Topf mit 70 Gramm Zucker und dem ausgepressten Zitronensaft erhitzt.

Die Erdbeeren waschen und klein schneiden, dann für drei Minuten zum Rhabarber geben. Danach den erdbeerroten Kompott vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Er wird auf dem Teller neben dem aus der Form gestürzten Gugelhupf angerichtet und mit großen Appetit serviert.

Mehr von Westdeutsche Zeitung