Eisstadion in Grefrath: Die Freiluft-Eiszeit kann beginnen

Eisstadion in Grefrath : Das ist für den Beginn der Freiluft-Eiszeit geplant

Im Eisstadion wird am Freitag das Außenfeld für Kufenflitzer freigegeben. Pünktlich zur ersten Eisdisco der Saison. Auch in den kommenden Wochen gibt es ein abwechslungsreiches Programm.

Jeden Tag schauen Bernd Schoenmackers und Jan Lankes vom Eisstadion Grefrath in den Wetterbericht. Und da stehen die Zeichen endlich auf Herbst. Bei sommerlichen Temperaturen von 25 Grad auf dem Beton war noch vor ein paar Tagen an Eis nicht zu denken. Nun konnte aber endlich die Eisfläche unter dem Zelt „aufgeeist“ werden und an diesem Freitag kann der Eislaufspaß auch draußen beginnen – pünktlich zur ersten von insgesamt sieben Eisdiscos in dieser Saison. Ab 18 Uhr werden an diesem Freitag wieder coole Beats und Lichteffekte geboten.

„Wenn sich das Wetter weiter so entwickelt, kann auch der 400-Meter-Außenring pünktlich zum 1. November eröffnet werden“, freut sich der Geschäftsführer Bernd Schoenmackers.

Hockey-Tag, Spielefest
und Pondhockey-Quali

Ab Montag gelten dann wieder die gewohnten Kernöffnungszeiten (siehe Info-Kasten). „Die Öffnungszeiten sind nun im vierten Jahr unverändert“, sagt Veranstaltungsleiter Jan Lankes. Diese hätten sich bewährt.

Der Start in die Eissaison sei bereits erfolgreich gewesen. Auch die Premiere der Eisdisco für die Kleinen sei am vergangenen Wochenende schon gut angenommen worden. Eine Wiederholung für Kinder zwischen sechs und zehn Jahren wird es am 12. Januar geben. Besondere Events auf dem Eis werden der „Kids in Ice-HockeyDay“ des Grefrather Eishockeyvereins GEG am 4. November und das Spielefest des Kreissportbundes für Menschen mit und ohne Behinderung am 17. November sein. Eine Premiere wird es in Grefrath am Wochenende 10. und 11. November mit der Qualifikation zur Deutschen Pondhockey Meisterschaft geben. Unter dem Außenzelt wird dann „Hockey in seiner reinsten Form“ gespielt: kleineres Feld, kleinere Tore, kein Torwart, kein Körperkontakt. Schirmherr ist der ehemalige NHL- und deutsche Nationalspieler Christian Ehrhoff.

Aber auch außerhalb des Eises gibt es einige Neuigkeiten. Sebastian Beckers führt seit gut einem Jahr die Gastronomie und hat einige neue Ideen mitgebracht. „Die Nachfrage für Kindergeburtstage ist groß. Daher werden wir das Restaurant mit mobilen Raumteilern aufteilen“, so Beckers. In einem Bereich werden dann die Geburtstage gefeiert, der andere Bereich wird weiterhin für den öffentlichen Betrieb genutzt. Das Panorama Restaurant öffnet am 17. November und ab dann samstags und sonntags von 12 bis 18 Uhr. Dort soll es in Zukunft Selbstbedienung geben. So sei der Gast flexibler. Im Wintersport ginge der Trend in diese Richtung, so Beckers. Im Außenbereich wird es demnächst einen größeren Imbisswagen geben, in dem man auch immer mal wieder etwas Neues zur Stärkung der Eisläufer anbietet. Dass man dann draußen essen kann, erspart einem das oft aufwendige Ausziehen der warmen Winterkleidung. Wer sich in der Pause lieber aufwärmen möchte, kann dies in der Pistenbar. Dort bleibt weitgehend alles beim Alten. Aber man teste auch Neuheiten, wie verschiedene Punschsorten, und erweitere den Kioskbereich.

Eine weitere Neuerung konnte Ordnungsamtsleiter Norbert Franken verkünden. Damit man nach dem Eislaufen – besonders nach der Eisdisco – nach Hause kommt, wird das Taxibus-Angebot der Linie 062 Richtung Tönisvorst ausgeweitet. Den Taxibus muss man eine halbe Stunde vor Abfahrt bestellen. Man zahlt für die Fahrt nur das reguläre Busticket. Zusammen mit den Stadtwerken Krefeld wollen die Gemeinde Grefrath und das Eisstadion das Angebot nun bekannter machen.