Einmal gezielt zuschlagen — beim Boxen ist das erlaubt

Einmal gezielt zuschlagen — beim Boxen ist das erlaubt

Der Kempener Box-Club hat jüngst bei einem Probetraining für Jung und Alt Werbung für die Sportart gemacht.

Kempen. „Wir wollen zum Bewegen bewegen“, lautet das Motto von Rainer Schmitz, Vorsitzender des Kempener Box-Clubs. Der Tag der offenen Tür an der Otto-Schott-Straße sollte vor allem Kindern den Sport näherbringen und Begeisterung für Bewegung wecken. Eine andere, positive Seite des Boxens sollte gezeigt werden.

Trainerin und Pädagogin Susanne Beller bringt die nötigen Fertigkeiten für ein kindgerechtes Boxtraining mit. Der Tag beginnt im Ring mit einem Sparring-Kampf zwischen erfahrenen Boxern des Clubs. Im Nebenraum gibt es selbstgebackenen Kuchen, Getränke und gesunde Snacks. Zur unsportlichen Unterhaltung liegen Malutensilien bereit und tierische Motive werden in Kindergesichter geschminkt.

Im großen Trainingsraum präsentieren die jungen Boxer ihr Können: Nach kurzem Aufwärmen durch Liegestütze und Kniebeugen führen sie unter Anleitung von Trainer Ulli Rost ihre Führ- und Schlaghand sowie Bein- und Deckungsarbeit vor. Stets die Arme oben halten und auf die Grundhaltung achten, merkt der langjährige Boxer bei seinen Schützlingen an.

Im Unterschied zu anderen Kampfsportarten gibt es beim Boxen keine Ränge oder Prüfungen. „Die Kinder sollen ein Ziel sehen und belohnt werden“, findet Trainer Christian Eloundou, zuständig für die Integrations- und Jugendarbeit im Box-Club. Die selbstkreierte Prüfung „Boxini“ soll das Selbstwertgefühl und die Motivation der jungen Boxer steigern. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde, eine Medaille und kleine Präsente wie Boxhandschuhe im Miniaturformat.

Interessierte können unangemeldet drei Probetrainings besuchen. Trainiert wird montags bis freitags von 18.30 bis 20 Uhr und samstags von 12 bis 13.30 Uhr. Das Kindertraining findet montags und donnerstags statt. Boxer, die sich abends im Ring betätigen wollen, können donnerstags ab 20 bis 21.30 Uhr trainieren. Alle Informationen sind normalerweise auf der Webseite des Box-Clubs zu finden. Der Internetauftritt wird derzeit aufgrund der Datenschutz-Grundverordnung der EU umgestaltet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung