Eine Fachfrau für Kosmetik aus Grefrath

Eine Fachfrau für Kosmetik aus Grefrath

Früher hatte Nina Huffschmid ihr Institut in Kempen. Nun hat sie das Geschäft „Immerschön“ wiedereröffnet.

Grefrath. „Immerschön“ — aus goldenen Luftballons geschrieben — stand über der Tür zum Haus von Nina Huffschmid am Meisenweg 2b in Grefrath. Drinnen drehte sich an diesem Tag alles um die Themen Beauty und Wellness. In einen Raum wurde behandelt, im nächsten geschminkt oder ein wenig geklönt.

Die 36-jährige gebürtige Kempenerin und heutige Gref-ratherin feierte die Wiedereröffnung ihres Kosmetikinstituts „Immerschön“. Damit wagt sie nach vier Jahren Pause den Wiedereinstieg ins vertraute Metier. Die gelernte Friseurin hatte sich bereits an der Kosmetikschule weitergebildet und war als Kosmetikerin auch schon zwölf Jahre lang selbstständig — unter anderem an der Peterstraße in Kempen. Wegen ihrer beiden Kinder — diese sind mittlerweile fast sechs und acht Jahre alt — hatte sie pausiert und startet nun im eigenen Zuhause wieder neu durch.

„Wir haben lange hin und her überlegt, wie wir es machen sollen“, erzählt sie. Dann hatte sie sich entschieden, das Büro als Behandlungszimmer einzurichten, wo ihre Kunden nun Platz nehmen können. Von Jung bis Alt, Männer oder Frauen — alle seien willkommen.

Die Wiedereröffnung musste wohl geplant sein. „Es gibt so viele neue Sachen in der Kosmetik“, sagt Nina Huffschmid. Zum Beispiel das „Micro-Needling“. Dabei durchdringen feine Nadeln die Hautoberfläche und regen körpereigene Reparaturmechanismen an, was eine Reduktion von Falten verspricht. Auch mit Fruchtsäurebehandlungen oder mit „Golden Kaviar Behandlungen“ kann man dort seine Haut verwöhnen lassen. In Schminkkursen kann man lernen, wie man selbst das eigene Gesicht gekonnt in Szene setzt.

Für ihr Kosmetikinstitut hat sich Nina Huffschmid für ein neues Behandlungskonzept entschieden, das auf belastende Zusatzstoffe verzichtet.

„Man kann auch gerne abends vorbeikommen. Ich mache alle Termine nach Vereinbarung“, sagt sie.

Kontakt: Tel. 0163/8101110 oder per E-Mail an:

nina.huffschmid@online.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung