Ein Silber-Jubilar mit Anziehungskraft

Ein Silber-Jubilar mit Anziehungskraft

Vor 25 Jahren zogen die ersten Mieter in das Geschäftszentrum mitten im Grefrather Ortskern. Es gibt Läden, Praxen und Mietwohnungen.

Grefrath. Silbernes Jubiläum mitten im Ortskern: Vor 25 Jahren zogen die ersten Mieter in das neue Geschäftszentrum auf dem Deversdonk. Zu den Mietern der ersten Stunde, die nach wie vor in dem Gebäude aktiv sind, gehören Zahnarzt Michael Kreilein, das Blumengeschäft Brünen-Fischer und eine Filiale der Bäckerei Oomen mit Café.

Entstehen konnte der Komplex, der aus zwei Gebäuden und einer Tiefgarage besteht, dank der Ortskernsanierung. Vorher waren dort der Winkelshof, Gässchen und Gärten.

Nach und nach entstanden auf dem Deversdonk eine Reihe von sogenannten Stadthäusern mit Wohnungen und Ladenlokalen — und mit Platz für die Grefrather Polizeistation. Direkt angrenzend liegt der alte Friedhof von St. Laurentius — ein gerne genutzter Park.

Doch es sind nicht nur Geschäfte, Praxen und Behörden — auch eine Nebenstelle des Jugendamtes des Kreises Viersen ist dort zu finden — die die Menschen zum Deversdonk locken. Dort findet auch zweimal im Jahr eine Kirmes statt — deren Anziehungskraft in den vergangenen Jahren allerdings spürbar nachgelassen hat.

Zudem feiern die beiden Alt-Grefrather Schützenbruderschaften (St. Antonius und St. Matthias) auf dem Deversdonk ihre Schützenfeste. Und auch das Grefrather Karnevals Komitee baut auf dem Parkplatz nördlich der Laurentius-Kirche in den „fünften Jahreszeit“ ein Zelt auf. Sogar ein Kinderspielplatz findet sich neben dem Geschäftszentrum.

Mit dem Auto ist der Deversdonk bequem aus allen Himmelsrichtungen zu erreichen. Es gibt mehrere Zufahrten über Schanzen-, Stadion- und Hohe Straße. Und jede Menge Parkplätze nicht nur auf dem 2100 Quadratmeter großen Grundstück des Geschäftszentrums, sondern auch auf angrenzenden Flächen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung