Ein neuer Geldautomat gefällt der Stadt Kempen nicht

Neues vom Buttermarkt : Geldautomaten-Ärger in der Kempener Altstadt

Vor einem Bistro mitten in Kempen steht ein neuer Geldautomat. Was als Service gedacht war, sorgt jetzt für Ärger.

Seit der vergangenen Woche gibt es in Kempen einen neuen Geldautomaten. Und das in zentraler Lage: Das Gerät von „Cash Zone“ steht vor dem Bistro „ManyThron“ am Buttermarkt. Ob das so bleibt, ist allerdings offen – denn es droht Ärger.

Aufgestellt wurde die Geld-Box auf Initiative des Eigentümers der Immobilie, Ralf Violonchi. Dem Kempener Unternehmer und Gastronomen geht es dabei nach eigener Aussage um einen Service für seine Kunden und für alle Kempener und Besucher. „Immer wieder wurden wir gefragt, wo es einen Automaten gibt“, sagt er auf WZ-Anfrage.

Violonchi habe die Gäste dann zur nächsten Bank geschickt. „Doch vor allem Frauen wollten abends nicht durch die dunklen Gassen gehen“, so der Gastronom. Er habe sogar schon Gäste zur Bank begleitet, die sich allein nicht sicher gefühlt hätten. So kam ihm die Idee, sich an eine Aufsteller-Firma zu wenden.

Im Rathaus direkt gegenüber scheint man von der Aktion nicht begeistert zu sein. Der WZ teilte Sprecher Christoph Dellmans mit, dass der „nicht genehmigte“ Automat wieder abgebaut werden müsse. Das sieht Violonchi anders und verweist ans Automaten-Unternehmen: Die Firma und die Stadt müssten sich einigen, er sieht sich außen vor. Seiner Aussage nach stößt man sich im Rathaus lediglich an dem beleuchteten EC-Zeichen – Stichwort Werbe-Vorschriften in der Altstadt. Das international verwendete Zeichen findet sich nicht nur direkt auf dem Automaten, sondern auch fest montiert darüber am Haus – und damit weithin sichtbar.

Violonchi betont, dass es ihm nicht um Profit geht: „Ich habe nicht viel davon.“ Im „ManyThron“ könne man ohnehin mit EC-Karte zahlen. Doch viele hätten eben den Wunsch nach einer Möglichkeit zum Geld-Abheben geäußert.

EC-Automaten in der Altstadt und im nahen Umfeld gibt es unter anderem an den Standorten der Sparkasse, Orsaystraße und Viehmarkt, sowie der Volksbank, Burgstraße und E-Center (Hessenring). Ferner gibt es an der Engerstraße Filialen der Commerzbank und der Targo-Bank mit Geldautomaten.

(bos)
Mehr von Westdeutsche Zeitung