Ein Lauf-Fest fürs Volk

Ein Lauf-Fest fürs Volk

Am 5. Juni steht Kempen wieder im Zeichen des Sports. 1500 Teilnehmer werden erwartet.

Kempen. „Der Altstadtlauf ist das sportliche Aushängeschild für Kempen.“ Mit diesen Worten eröffnete Stadtsprecher Christoph Dellmans gestern die Pressekonferenz zur Laufveranstaltung am 5. Juni. An diesem Sonntag machen sich um 11 Uhr die ersten Läufer auf den Weg über das Altstadtplaster. Zum zweiten Mal findet der Lauf am ersten Sonntag im Juni statt.

„Leider ist es wie im vergangenen Jahr ein Brückenwochenende“, kommentiert Lothar Bunzel, Organisator der Vereinigten Turnerschaft (VT), den Termin. „Wir wollen diesen Tag aber im Laufkalender des Verbandes etablieren. Deshalb bleiben wir dabei.“ Im nächsten Jahr werde man keine Probleme mehr mit dem beliebten Urlaubswochenende nach Christi Himmelfahrt haben. „2012 kommt uns der Brückentag nicht mehr in die Quere“, ergänzt Stadtsprecher Dellmans.

In diesem Jahr aber schon. Deshalb sind die Organisatoren skeptisch, was einen neuen Teilnehmerrekord angeht. Der liegt bei 1688 und stammt aus dem Jahre 2009. „Wenn wir die 1477 aus 2010 erreichen, sind wir mehr als zufrieden“, sagt VT-Vorsitzender Detlev Schürmann. Bislang hätten sich knapp 300 Läufer im Internet angemeldet. „Zu diesem Zeitpunkt ist das völlig normal. Die meisten melden sich kurz vor Schluss am 28. Mai“, sagt Lothar Bunzel. Im vergangenen Jahr hätten sogar etwa 600 Teilnehmer erst am Veranstaltungstag nachgemeldet.

Dieses Verfahren wenden laut Bunzel auch die meisten Top-Läufer aus der Region an: „Die schauen sich kurzfristig die Teilnehmerlisten im Internet an, und laufen dann da, wo sie die größten Siegchancen haben.“ Auf die drei Erstplatzierten des 10 000-Meter-Hauptlaufes warten Geldpreise. „Über die Höhe werden wir wie immer nichts sagen, weil wir keine Abkassierer am Start haben wollen. Der Altstadtlauf ist ein Volkslauf“, sagt Detlev Schürmann.

An der Strecke haben die Macher nichts verändert. Eine Altstadtrunde ist 2,5 Kilometer lang und führt vom Buttermarkt aus über Kuh- und Wambrechiesstraße, Möhlenwall (am Kuhtor vorbei), Burgwall und -ring, Thomas-, Alte Schul- und Judenstraße. Über den Studentenacker geht’s weiter auf Peter-, Um- und Rabenstraße, Donk- und Hessenwall, Ellenstraße sowie schließlich wieder zum Buttermarkt.

“ Wegen des Brückenwochenendes sind auch viele Helfer der VT in Urlaub. Deshalb werden noch Freiwillige gesucht:

lothar.bunzel@web.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung