Diris: Von der Altstadt ins Industriegebiet

Diris: Von der Altstadt ins Industriegebiet

Die Elektro- und Sanitärfirma gibt den Standort an der Kuhstraße auf.

Kempen. Der Elektro-, Heizungs- und Sanitärbetrieb Diris steht vor Veränderungen. Das bestätigte gestern der geschäftsführende Gesellschafter, Karl Hertel, auf Anfrage der WZ: „Wir werden den Standort in der Altstadt aufgeben und ins Industriegebiet umziehen.“

Der Pachtvertrag für Ladenlokal, Werkstatt und Lager an der Kuhstraße 9-10 läuft Ende des Jahres aus — dann soll der Umzug folgen.

„Weil der Vertrag ausläuft, mussten wir jetzt die Entscheidung treffen, ob wir in der Innenstadt weitermachen“, so Hertel. Das Unternehmen habe sich dann für den Wechsel ins Industriegebiet entschieden.

„Der Standort hier in der Altstadt hat seine Nachteile wegen der Parkplatzsituation und der Anlieferungsmöglichkeiten“, sagt Karl Hertel. Zudem sei es auch nicht gerade angenehm für die Nachbarn. Parkplätze für Kunden- und Firmenwagen befinden sich an der hinteren Seite des Gebäudes — Einfahrt über Wambrechies- und Klosterstraße.

Dieser Enge möchte die Firma Diris im Industriegebiet aus dem Wege gehen. Der genaue Standort stehe aber noch nicht fest. Karl Hertel: „Wir haben drei Objekte im Auge — unter anderem am Industriering Ost.“

Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Fest steht aber, dass das Einzelhandelsgeschäft, in dem es von der Glühbirne bis zur Waschmaschine alles gibt, nicht weitergeführt wird. Diris möchte sich künftig auf den Servicebereich für Unternehmen und Privatkunden konzentrieren. „Da sind wir gut aufgestellt und bieten eine breite Palette“, sagt Karl Hertel.

Die „rund 40 Mitarbeiter“ werden laut Gesellschafter alle mit an den neuen Standort wechseln. Die Angestellten, die im Einzelhandelsgeschäft arbeiten, sollen im Büro eingesetzt werden.

Für das Objekt an der Kuhstraße mit einer Gesamtfläche von etwa 950 Quadratmetern gibt es noch keinen neuen Mieter. „Wir haben erst vor kurzem mit der Vermarktung begonnen“, sagt Harry Serlo vom Krefelder Immobilienmakler Lomberg. Es gebe aber schon einige Interessenten für das Objekt, für das bei Immobilienscout 24 im Internet eine Monatsmiete von 5000 Euro aufgerufen wird. Serlo: „Wir sind zuversichtlich, dass wir einen Mieter finden.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung