Die nächste Kultursaison steht

Für 2018/2019 hat die Stadt wieder ein vielseitiges Programm auf die Beine gestellt.

Kempen. Das Programm für die Kempener Kultursaison 2018/2019 steht und wurde nun im Kulturausschuss vorgestellt. Die Stadt hat gemeinsam mit dem Verein Kempen Klassik wieder eine vielseitige „Kulturszene Kempen“ zusammengestellt. An der Grundstruktur hat sich nichts geändert, die bewährten Reihen werden auch in der nächsten Saison erhalten bleiben, erläuterte Martin Klapheck vom Kulturamt im Ausschuss. Heißt: Comedy & Kabarett mit acht Veranstaltungen, Weltmusik mit sechs Abenden, sechs Jazz-Konzerte, Kultur-Extra mit acht Veranstaltungen, sechsmal Musica antica e viva, sechs Kammermusik-Abende sowie Klavier extra mit sechs Abenden. Dazu werden dreimal Nachtmusik, acht Orgelkonzerte und drei Sonderkonzerte geboten. Es gibt wieder eine Mischung aus bereits bekannten und neuen Namen. Klapheck rät dazu, sich frühzeitig Karten zu sichern.

Foto: John Klijnen).

Besonders im Herbst werden Schlag auf Schlag einige besondere Veranstaltungen geben. Unter anderem findet die Muziek Biennale Niederrhein, das Musikfestival, das alle zwei Jahre vom Kulturraum Niederrhein veranstaltet wird, vom 31. August bis 7. Oktober statt. In diesem Jahr lautet das Thema „Verboten“. Kempen ist einer der Schwerpunkte des Festivalprogramms. Dabei sind der Landesjugendchor NRW mit Ute Gremmel-Geuchen am 9. September in der Paterskirche, ein Drehorgeltreffen und Improvisationskonzert von Christian Gössel am 15. September in der Propsteikirche, Barbara Dennerlein (Jazz) am 19. September, ein Kafka-Projekt „Gib’s auf“ mit Sprecher Dominique Horwitz und dem Signum Quartett am 20. September sowie Olli Mustonen am Klavier am 3. Oktober.

Foto: John Klijnen).

In der Reihe Musica antica e viva werden unter anderem der WDR Rundfunkchor Köln, die A-capella-Gruppe „Voces8“ mit Balulalow — Wiegenlieder für das Jesuskind“ sowie The Wave Quartet mit „From Bach to Tango“ zu hören sein.

Foto: John Klijnen).

Kultur-Extra verspricht wieder eine große Bandbreite. Hervorzuheben ist darin Sistanagila, ein Projekt von in Berlin lebenden israelischen und iranischen Musikern, die sich für ihre Musik bei beiden Kulturen sowie modernen und klassischer Kompositionen bedienen. Dazu wird es an zwei Terminen eine Krimi-Improshow und wieder ein Konzert mit „Rock4“ geben.

In der Jazz-Reihe wird es am 12. November ein besonderes Konzert an zwei Steinway-Flügeln mit den Pianistinnen Rita Marcotulli aus Italien und Julia Hülsmann geben. Hülsmann wird mit ihrem Trio im Januar dann erneut nach Kempen kommen.

In der Weltmusik werden Iran, Argentinien, Süd-Indien, Frankreich, Israel und Nepal vertreten sein. Besonders gespannt ist Martin Klapheck dabei auf Jyotsna Srikanth aus Indien, die eine „Meisterin der karnatischen Geige“ ist.

Zur Reihe Comedy & Kabarett gehören wieder acht Veranstaltungen an je zwei Abenden im Forum St. Hubert. Dazu werden unter anderem Lars Reichow, Alain Frei, Jens Neutag, Tina Teubner und Ben Süverkrüp sowie Andreas Rebers dabei sein. Außerdem stehen in der „Kultus Night“ vier Künstler mit unterschiedlichen Comedy- und Kabarett-Stilen auf der Bühne.

Neu wird eine dreiteilige Comedy-Reihe für ein junges Publikum sein. Die Firma Unnormal Entertainment stellt das Programm zusammen, die Stadt stellt das Forum St. Hubert zur Verfügung. „Wir wünschen uns sehr, dass wir auch die jüngeren Leute erreichen“, so Kulturamtsleiterin Elisabeth Friese. Die Auswahl der Künstler steht noch nicht fest.

Noch offen sind die Termine für die Kultur für Kinder. Da werde man auch in dieser Saison weniger offene Angebote machen und stattdessen auf Kooperationen mit Schulen setzen, erklärte Kulturamtsleiterin Elisabeth Friese.