Der TuS St. Hubert macht sich Sorgen um seine Fußball-Abteilung

St. Hubert: Die Jugendfußball-Abteilung des TuS steckt in der Krise : TuS St. Hubert: Krise spitzt sich zu

Die Fußballer haben keine Jugendteams mehr. Nun wurde auch noch die Erste Mannschaft aus der A-Liga zurückgezogen.

Der TuS St. Hubert steckt in einer tiefen Krise – allen voran die Fußballabteilung. Geschäftsführer Volker Müllers junior bestätigte der WZ, dass man im Jugend- und Seniorenbereich schon seit Sommer mit einem erheblichen personellen Aderlass zu kämpfen hat. Mit dem Ergebnis, dass der TuS derzeit keine einzige Jugendmannschaft im Spielbetrieb hat. Vor einigen Tagen dann die Hiobsbotschaft aus der Stamm-Abteilung. Weil „14 bis 15“ Spieler den Verein seit Herbst verlassen haben, wird der TuS nicht mehr in der Kreisliga A antreten und steht als erster Absteiger fest. Bei den Senioren bleibt nun die 2. Mannschaft und die Alte-Herren-Abteilung.

„Diese ganzen Entwicklungen sind ohne Frage bitter“, sagt der Geschäftsführer. Bei der Ersten Mannschaft sei es ein „schleichender Prozess, eine Art Kettenreaktion“ gewesen. Wirklich erklären könne sich der Vorstand diese negative Entwicklung aber nicht, so Müllers junior. Unterm Strich stehe nun der Rückzug und die Vorgabe, in der neuen Saison in der B-Liga mit einer schlagkräftigen Truppe einen Neuanfang zu starten. Der Vorstand will sich nun an die Trainer- und Spielersuche machen. Auch aus der 2. Mannschaft kämen Kandidaten für die neue „Erste“ infrage.

Die Probleme im Jugendbereich dürften die TuS-Verantwortlichen noch deutlich nachdenklicher stimmen. „Nach jahrzehntelangem Streit wollten wir im Sommer auf den FC St. Hubert zugehen und in der Jugend kooperieren“, erinnert sich Müllers. Die Gespräche seien vielversprechend gewesen. So sei im Gespräch gewesen, dass der FC die Jugendteams bis zur C-Jugend unter seinem Dach hat und der TuS sich dafür auf die A-Jugend und den Seniorenbereich konzentriert. Um dieses einzuleiten, habe der TuS die Spielgemeinschaft der Jugend mit dem VfL Tönisberg aufgekündigt. Mit diesem Weg, unter das FC-Dach zu wechseln, waren aber offenbar viele Eltern nicht einverstanden. „Mit dem Ergebnis, dass die Eltern ihre Kinder bei uns ab- und beim VfL Tönisberg angemeldet haben“, so der TuS-Geschäftsführer. So seien rund 30 Kinder nach Tönisberg gewechselt – seitdem steht der TuS ohne Jugendmannschaft da.

Ein Weg aus dieser Krise in der Jugendabteilung ist derzeit nicht erkennbar. Nach Angaben von Müllers junior ist es gerade im Kinderbereich schwierig, sich in St. Hubert gegen den FC durchzusetzen. Deren Gründer und Vorstandsmitglied Karl-Heinz Josten arbeite öffentlichkeitswirksam und nicht so wettbewerbsorientiert. Und diese Ausrichtung habe offenbar gerade bei den Eltern jüngerer Kinder Erfolg.

Gesamtverein sucht wieder
einen neuen Vorsitzenden

Probleme gibt es indes auch wieder im Gesamtverein, zu dem die Sparten Fußball, Tennis und Handball gehören. Denn nach nur rund fünf Monaten hat der Vorsitzende Friedhelm Schraven sein Amt niedergelegt. „Die Kommunikation mit den Abteilungen war nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe. Und mein Eindruck ist, dass das Interesse der einzelnen Abteilungen am Gesamtverein zu gering ist“, sagt Tennisspieler Schraven zu den Gründen seines Rückzugs. Hinzukomme, dass er in Aldekerk wohnt und über das St. Huberter Geschehen nicht so im Bilde sei. Deshalb habe er sich dann kurzfristig zum Rückzug entschlossen.

Nun sucht der TuS wieder einen neuen Vorsitzenden, nachdem die Suche nach Schraven 2018 schon langwierig gewesen war. Am 25. Januar gibt es eine außerordentliche Mitgliederversammlung, zu der der amtierende 2. Vorsitzende Benjamin Thies eingeladen hat. Beginn ist um 20 Uhr in den Poststuben, Königsstraße 14. Insider, mit denen die WZ gesprochen hat, gehen davon aus, dass sich so schnell kein Nachfolger finden wird. Sollte das in einem gewissen Zeitraum nicht gelingen, droht dem TuS laut Satzung die Auflösung. Eine andere Lösung könnte sein, dass sich die Abteilungen zu einzelnen neuen Vereinen zusammenschließen. Auch das wird nach Informationen der WZ in Erwägung gezogen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung