Kempen: Der Rock gehört zu Weihnachten

Kempen: Der Rock gehört zu Weihnachten

Ausverkauft, gute Musik, beste Stimmung: Wenn die Fälscher zu ihrem Konzert einladen, brodelt das Kolpinghaus — seit fast 25 Jahren.

Kempen. Das Kolpinghaus platzt aus allen Nähten. Immer mehr Besucher schieben sich in den großen Saal, nachdem sie ihre Eintrittskarte an der Kasse gegen einen Stempel auf der Hand eingetauscht haben. Gruppe unterschiedlichsten Alters stehen dicht an dicht zusammen. Wer Glück hat, der ergattert einen der Stehtische, auf denen Biergläser und Co. auch mal abgestellt werden können. Begrüßungen fliegen durch den Saal. Es wird erzählt und gelacht. Die Stimmung ist bestens. „So ist das hier immer. Ich kenne es gar nicht anders“, sagt Astrid Ingst lachend, die schon auf etlichen Weihnachtsrock-Konzerten der Fälscher war. Einen Tag vor dem 24. Dezember kann im Kolpinghaus noch einmal richtig abgerockt werden, bevor die besinnlichen Weihnachtstage ihren Lauf nehmen.

Seit 25 Jahren gibt es die Kempener Band und fast genauso so lange laden die Musiker zu ihrem Weihnachtsrock ein. Zu den Besuchern gehören unzählige Stammgäste, darunter auch solche von der Lebenshilfe. Die Wohngruppe vom Emily-Horten-Platz besucht das Konzert seit Jahren. Für Christian ist es so der 18. Besuch. „Wir freuen uns alle seit Wochen auf Die Fälscher und im Kalender für das kommende Jahr ist es bereits eingetragen“, sagt er. Es sei einfach nur schön, bemerkt Barbara.

„2008 war unser erstes Konzert, wobei wir seit 2009 mit der Band befreundet sind. Uns verbindet ein einmaliges Konzert in der Eifel“, erzählt Georg Lohmanns. Es sei nicht nur die Musik an sich, sondern die Geselligkeit und das einmalige Ambiente dieses Abends. Man fühle sich wie in einer großen Familie, sagt Bettina Lohmanns. Wobei in diesem Jahr, das im Zeichen des Bandjubiläums steht (die Fälscher werden 25 Jahre alt ) erstmalig mit einer Vorgruppe gestartet wird. „Free Barbie“ aus Grefrath macht den Auftakt und begeistert mit eigenwillig gecoverten Songs. Direkt mit dem Auftaktlied „türlich, türlich“ reißt die Band die Besucher mit. „Major Tom“, „Nur geträumt“, es geht Schlag auf Schlag mit bekannten Songs, die nahezu alle kennen. Ein grandioser Auftakt des Weihnachtsrocks im Kolpinghaus.

Und dann sind sie endlich auf der Bühne: Ingo Klinkhammer hinter dem Schlagzeug, Hans-Georg Hein am Bass, Johannes Schlupp am Keyboard, Tobias Janssen an der Gitarre sowie Sänger Steve Lecaro und Sängerin Katrin Klinkhammer. Mit dem Titel „Jump“ begrüßen sie ihr Publikum. Von der ersten Sekunde nehmen Die Fälscher ihre Fans mit. Der Saal brodelt. Die Besucher singen mit und tanzen.

Es geht quer durch das Reportarie von 25 Jahren Fälscher. Die sechs Musiker zeigen, was sie können. Ob „Here I go again“, „Westerland“, „It´s my life“ oder „Verdammt lang her“ — es wird mitgerockt. Und eins ist klar. Das Abschlusslied „Tage wie diese“ passt wie die Faust aufs Auge auf das Weihnachtskonzert der Kempener Band. Ein musikalischen Feuerwerk, das fest zur Thomasstadt gehört.

Mehr von Westdeutsche Zeitung