Der Kempener war unter anderem Vize-Bürgermeister

Trauer um Hans Janßen : „Mann mit dem Fahrrad“ ist tot

Der bekannte Kempener Hans Janßen ist mit 81 Jahren gestorben.

Etliche Vertreter von Politik und Verwaltung trauern um Hans Janßen. Wie die Stadt Kempen am Freitag mitteilte, ist der langjährige SPD-Ratsherr im Alter von 81 Jahren gestorben.

Der Ur-Kempener war in seiner Heimatstadt mit vielen ehrenamtlichen Aufgaben betraut. Ob im Stadtrat, im Sport, im Bürgerverein oder in der Kirche – Janßen war an etlichen Stellen aktiv. Zu nahezu allen Terminen kam er mit dem Rad, was ihm den Spitznamen „Der Mann mit dem Fahrrad“ einbrachte. So war es folgerichtig, dass die Einladung zu seinem 80. Geburtstag im vergangenen Jahr mit einer Zeichnung versehen war: Janßen auf dem Rad - gestaltet vom bekannten St. Huberter Grafiker Jürgen „Moses“ Pankarz.

Janßen war gelernter Schriftsetzer. Er kam durch seinen Onkel zu seinem Beruf. Johannes Jansen (er schrieb sich mit einfachem „s“) war Maschinensetzer in der Thomas-Druckerei, in der früher die Lokalausgabe der Westdeutschen Zeitung gedruckt wurde. Hans Janßen arbeitete später beim Kevelaerer Verlag Butzon und Bercker, dann wechselte er zu te Neues in Kempen. 1977 wurde er mitarbeitender Gesellschafter bei der Firma Regrafo in Kempen.

„Im grafischen Gewerbe war es üblich, in der SPD zu sein. 80 Prozent meiner Kollegen waren in der SPD“, erinnerte sich Janßen 2017 im WZ-Interview anlässlich seines 80. Geburtstages. So wurde er 1963 Sozialdemokrat und von 1979 bis 2009 Ratsherr in Kempen. Dafür wurde er mit der Ratskanne der Stadt Kempen ausgezeichnet. Zehn Jahre lang war Janßen Vize-Bürgermeister. 2006 erhielt er das Bundesverdienstkreuz.

Seit 1967 lebte Hans Janßen mit seiner Frau Renate im Hagelkreuz-Viertel an der Von-Suttner-Straße. 1998 gründete Hans Janßen den Bürgerverein Hagelkreuz mit und war bis 2017 zweiter Vorsitzender. Auch der Sport lag Janßen am Herzen. 18 Jahre war er Vorsitzender des Schwimmvereins Aegir. „Der Verein war damals Wegbereiter für die Partnerschaft mit Orsay“, sagte Janßen im vergangenen Jahr. Auch beim inzwischen aufgelösten Verein Most, der sich für deutsch-polnische Freundschaft eingesetzt hat, war er Gründungsmitglied. Neben seinem Engagement beim SV Aegir kannte man Janßen über Jahrzehnte als Vorsitzenden des Stadtsportverbandes (SSV). tkl

(tkl)
Mehr von Westdeutsche Zeitung