Das Ende der Buckelpiste naht

Im Geflüster geht es um eine Baustelle, um einen Flohmarkt für Mädels, Frühjahrsputz in Oedt und familienfreundliche Schützen in Vinkrath.

Grefrath. Das Ende der Buckelpiste, unter der Liebfrauenschüler schon seit Jahrzehnten auf dem Weg zur Schule leiden, ist in Sicht. Bisher war es für den Straßenbau zu kalt. Jetzt soll die Sanierung von Straße und Radweg auf einem Teilstück der „alten B 509“ zwischen Grefrath und Mülhausen losgehen. Die Baustellenampeln, die nun den Straßenverkehr regeln werden, stehen seit einigen Tagen. Die Maßnahme ist in vier Bauabschnitte unterteilt, wie die Gemeinde verrät. Heute beginnt der erste Bauabschnitt, in dem der nördliche Teil des Kreisverkehrs erneuert wird. Danach folgt bis zum 3. April die Sanierung der südlichen Hälfte. Im Zeitraum der ersten beiden Bauabschnitte bleibt die K 12 zwischen Kreisverkehr und Bronkhorster Weg/Schwarzbruch und zwischen Kreisverkehr und Burgdyk 1 gesperrt. Der Verkehr zwischen Grefrath und Mülhausen wird in dieser Zeit durch Baustellenampel geregelt.

Foto: Reimann

Ab dem 4. April bis voraussichtlich 27. April erfolgt im dritten Bauabschnitt die Sanierung der Gemeindestraße und des Radweges zwischen Kreisverkehr und Ortseingang Mülhausen. Für die erforderlichen Bauarbeiten wird der komplette Abschnitt gesperrt. Nur Schulbusse dürfen in der Bauzeit den Abschnitt befahren. Zuletzt wird dann vom 30. April bis voraussichtlich 14. Mai der Radweg zwischen Kreisverkehr und Bleichweg saniert. Dafür wird ebenfalls der komplette Bauabschnitt gesperrt - auch für den Schulbusverkehr. Der Radverkehr wird in den Bauabschnitten drei und vier über den Radweg alte Bahntrasse umgeleitet. Während der gesamten Maßnahme werden je nach Bauabschnitt Umleitungen für den Kraftfahrzeugverkehr eingerichtet. Die Sanierung kostet die Gemeinde Grefrath 415 000 Euro, davon übernimmt das Land einen Teil, nämlich 124 400 Euro für den Radweg, 171 400 Euro für Straße und Kreisverkehr. Die Arbeiten sollen sechs bis sieben Wochen dauern.

Foto: Kurt Lübke

Auf dem Weg zur baldigen Baustelle hat sich WZ-Fotograf Kurt Lübke übrigens als Naturbeobachter verdient gemacht und in den feuchten Wiesen an der Grefrather Straße Tierisches entdeckt. Neben den Schwänen und Enten sind dort auch possierliche Nagetiere bei ihren Schwimmausflügen zu sehen. Tja, ist das nun eine Bisamratte oder doch eher ein Nutria? Diese beiden werden gerne schon mal verwechselt. Die aus Nordamerika stammende Bisamratte ist allerdings kleiner und hat einen seitlich abgeplatteten Schwanz, weiß eine Online-Enzyklopädie zu berichten. Der Flüsterer wagt da lieber keine Einordnung. . .

Kommen wir aber noch mal kurz zurück zum Schülerverkehr. Im Rahmen der Fortschreibung des Nahverkehrsplanes war auch das Thema Schulbus auf die Tagesordnung gekommen. Dazu hat man nun Anpassungen bei den Linien 78 und 93 vorgenommen, schilderte Ordnungsamtsleiter Norbert Franken in der Ratssitzung. So seien die Abfahrtzeiten näher an den Schulschluss gerückt. „Wir haben eine nahfragegerechte Lösung gefunden“, so Franken.

Auf der Datenautobahn wären dagegen gerne die Grefrather Grundschüler unterwegs. Aus dem Programm „Gute Schule 2020“ sollen für sie iPads angeschafft werden. Weil die Verabschiedung des Haushaltes erst so spät im Jahr erfolgt ist, müssen Investitionen zurzeit noch warten. Ein bisschen Geduld müssen die Schüler noch aufbringen. „Der Haushalt liegt bei der Kommunalaufsicht und die hat einen Monat Zeit“, erläuterte Kämmerer Wolfgang Rive auf Nachfrage in der Ratssitzung. So bald die Bekanntmachung erfolgt ist, kann auch wieder Geld für Investitionen ausgegeben werden.

Von der Baustelle zwischen Grefrath und Mülhausen ist es ja nicht weit zum Niederrheinischen Freilichtmuseum. Dort testet der Kreis Viersen nun ein neues Preismodell. Am Ostermontag heißt es erstmalig für die Besucher: „Pay what you want - Zahle, was Du möchtest“. Die Gäste entscheiden im Anschluss an den Aufenthalt im Freilichtmuseum individuell, wie viel Eintritt ihnen der Museumsbesuch wert war und entrichten den ihnen angemessen erscheinenden Obolus in eine im Eingangsgebäude aufgebaute Spendenbox. Kreisdirektor und Kulturdezernent Ingo Schabrich ist optimistisch, dass die Besucher dieses Modell positiv aufnehmen werden: „Mit dieser Aktion haben andere Museen schon sehr gute Erfahrungen gemacht - nicht nur die weltweit bekannten Häuser, sondern auch Museen in der Region.“ Weitere Vorteile sieht Museumsleiterin Anke Wielebski: „Die Zahlungsbereitschaft ist eine Qualitätsabfrage unserer Angebote. Darüber hinaus hoffen wir, mit der Aktion den Bekanntheitsgrad des Museums zu steigern.“ Vor allem Familien können sich am Ostermontag auf einen Besuch im Freilichtmuseum freuen. Der Tante-Emma-Laden und das Pfannekuchenhaus sind geöffnet. Im Obergeschoss der Dorenburg ist die Sonderausstellung „Von der Kuh ins Kühlregal“ zu sehen.

In direkter Nachbarschaft zum Freilichtmuseum liegt ja das Eisstadion. Dort ist zwar die Eislaufsaison zu Ende gegangen, von Ruhe kann dort aber nicht die Rede sein. Denn die Event-Saison geht los. Den Auftakt macht am Sonntag der Flohmarkt „Mädchen Klamotte“. Von 11 bis 16 Uhr wird in der Halle an der Stadionstraße 161 Second-Hand-Kleidung von Frauen für Frauen geboten. An mehr als 100 Ständen gibt es dann Mode, Schuhe, Accessoires und Designersachen. Der Eintritt kostet 3,50 Euro. Männer und Kinder bis 12 Jahre zahlen keinen Eintritt. Ab 14 Uhr kostet der Eintritt nur noch 1,50 Euro. Wer selbst an einem Stand auf dem Mädelsflohmarkt Kleidung verkaufen möchte, kann sich im Internet anmelden. Ein Standplatz kostet 14 Euro pro Meter, zwei Meter müssen es mindestens sein.

www.maedchenklamotte.de

Die Grefrather Buchhandlung von Karl Groß wird in diesem Jahr 25 Jahre alt. Gleichzeitig feiert die beliebte Reihe „Kultur am Montag“ mit vielen Größen aus Kunst und Kultur runden Geburtstag. Seit 20 Jahren begrüßt Groß montags Gäste, die Schriftkunst, Kultur und Musikalisches präsentieren. Für Samstag, 21. April, gibt es noch Karten. „Ist das die Liebe — Briefe des Ehepaares Tolstoi“ heißt es ab 20 Uhr in der Buchhandlung an der Hohe Straße 25. In einer szenischen Lesung werden August Zirner und Katalin Zsigmondy die Dramatik der Kämpfe und versuchten Trennungen darbieten, welche Lev Nikolajewitsch Tolstoi und seine Frau Sofja in Briefen und Tagebüchern festgehalten haben. Karten kosten 25 Euro. Das Kioomars Musayyebi Quartett bietet am Montag, 14. Mai, orientalisch-europäische Jazz-Impressionen. Beginn ist um 20 Uhr. Tickets gibt es zum Preis von 25 Euro in der Buchhandlung, auch an diesem Termin gibt es keine Abendkasse. Mehr Infos im Internet:

www.grefrather-buchhandlung.de

Der Frühling ist da — und das heißt: Frühjahrsputz ist angesagt. Das denken sich auch die Aktiven der Perspektiven für Oedt und räumen am nächsten Samstag ihren Ortsteil wieder kräftig auf. Seit 2010 gibt es diese Aktion zweimal im Jahr. In den ersten Jahren wurden oft drei bis vier Kubikmeter an Unrat an öffentlichen Plätzen, Wegen und im ortsnahen Wald gesammelt. Darunter waren auch schon mal Fahrräder, Mofas, Tische, Stühle, Autoreifen und vieles mehr. Die zusammen getragene Müllmenge ist in den letzten Jahren zurückgegangen. Trotzdem will die Initiativgruppe „Perspektiven für Oedt“ an dieser zur schönen Tradition gewordenen Aktion festhalten. Es könnte sich auch wieder lohnen. Denn aktuell haben die Verantwortlichen viel Papier und Plastik an Wegen und Waldrändern herumliegen sehen — wohl vom letzten Sturm. Dieser Müll soll jetzt eingesammelt werden. Dazu sind die Oedter Bürger, Vereine und Schulklassen herzlich eingeladen. Treffen ist am Samstag um 10 Uhr am Gänsebrunnen Niedertor. Mülltüte und Handschuhe sollte man mitbringen. Der Abschluss ist gegen 12 Uhr an der Schutzhütte am Platz „Zur Niers-Aue“, ehemaliger Kirmesplatz.

Der Familienaktionstag der Gemeinde Grefrath wandert weiter: Nach Stationen im Eisstadion, am Grefrather Feuerwehrgerätehaus und an der Burg Uda in Oedt findet das Event für die ganze Familie in diesem Jahr im Boosch statt — und zwar zusammen mit dem Familienfest der St. Laurentius Schützengesellschaft Vinkrath. Die haben ja bei ihrem Familientag im Zuge des Schützenfestes im August schon bewiesen, dass sie Jung und Alt gleichermaßen unterhalten können. Nun ist am Samstag, 16. Juni, ab 14 Uhr ein gemeinsames Fest mit vielen Spielen und Aktionen geplant. Wer mitmachen möchte oder Fragen hat, kann sich gerne an Barbara Behrendt, Tel. 02158/40 80 104 oder per mail an barbara.behrendt@grefrath.de wenden.