Fallzahlen im Kreis Viersen : Corona: 19 neu Infizierte im Kreis

Trend setzt sich fort: Weniger Fallzahlen. Der Inzidenzwert fällt von 79 auf 77.

Freud’ und Leid liegen in den täglichen Corona-Meldungen des Kreises Viersen nah beieinander. Sichtbar wird, dass die Zahl der Neuinfektionen mit dem Virus weiter zurückgeht. Der Kreis Viersen koppelt an den 2. Februar die Zahl von 19 Neuinfektionen. Insgesamt fällt die Zahl der Akut-Infizierten damit deutlich unter 400. Aktuell gelten 378 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Der Inzidenzwert (neu bestätigte Fälle in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner) fällt von 79 auf 77.

Ein weiterer Toter im Zusammenhang mit Corona steht für das menschliche Leid, das die Pandemie bringt: Es handelt sich um einen 79-Jährigen aus Kempen. Damit sind seit Beginn der Pandemie 211 Menschen im Zusammenhang mit Corona verstorben. 70 Menschen befinden sich zurzeit zur Behandlung in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, neun von ihnen werden auf Intensivstationen behandelt. Sieben Patienten werden beatmet.

Erfreulich die Nachricht, dass es weder in Pflegeeinrichtungen im Kreis noch in Schulen, Kitas, Einrichtungen und Betrieben Neuinfektionen gegeben hat (Stand Dienstag, 16.30 Uhr).

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Aktuell infiziert sind in Brüggen 13 (Vortag 12), in Grefrath 23 (27), in Kempen 33 (37), in Nettetal 66 (73), in Niederkrüchten 11 (14), in Schwalmtal 26 (28), in Tönisvorst 32 (35), in Viersen 133 (138) und in Willich 41 (36) Personen. Das sind 387 Fälle insgesamt. 636 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne.

Weitere Informationen und Vergleichswerte online auf der Seite des Kreises:

www.kreis-viersen.de