Chutney mit Staudensellerie und Apfel

Der Brotaufstrich ist — auch auf Vorrat — schnell gemacht und schmeckt zu Camembert.

Kempen. Lust auf ein Abendbrot? Wörtlich verstanden? Dann fehlt nur noch ein besonderer Aufstrich? Dann suchen Sie doch schon einmal fünf saubere Marmeladengläser raus, die sich vielleicht auch zum Verschenken eignen. Denn heute bereiten wir ein Chutney aus Staudensellerie und Apfel zu.

Marktbummel

Man nehme: 5 Stangen Staudensellerie 2 Äpfel 4 Schalotten 2 Knoblauchzehen

2 Lorbeerblätter 1 vier Zentimeter großes Stück Ingwer

250 g brauen Zucker 8 EL Apfelsaft

8 EL Weißweinessig

Salz und Pfeffer

Außerdem sollten Sie im Hause ein frisches Körner- oder Graubrot haben und zwei, drei Camembert servieren können.

Der geputzte Staudensellerie wird in kleine Stücke geschnitten, die Äpfel werden geschält, geviertelt, entkernt und ebenfalls in Stücke geschnitten.

Die Schalotten und Knoblauchzehen schälen und fein würfeln, das geschälte Ingwerstück reiben. Nun den gesamten Apfelsaft mit sechs Esslöffeln Weißweinessig und zwei Dritteln des braunen Zuckers in einem Topf aufkochen, danach Schalotten, Knoblauch, Ingwer und die Lorbeerblätter hinzufügen und zehn Minuten lang zugedeckt köcheln lassen.

Nach der Zeit Sellerie und Apfelstückchen zufügen, alles salzen und pfeffern. Der Deckel bleibt — bis aufs notwendige Umrühren — auf dem Topf und der Topf weitere 25 Minuten auf dem Herd.

Danach den Deckel abnehmen, das Chutney aber noch zehn Minuten köcheln lassen. Jetzt können die Lorbeerblätter herausgefischt und das eingedickte Chutney mit dem restlichen Essig und Zucker noch einmal abgeschmeckt werden.

Wenn’s dem Gaumen mundet, die Masse auf die Gläser verteilen. Im Kühlschrank ist das Chutney ungeöffnet einige Wochen haltbar. Auf einer frischen Brotscheibe mit Camembert mit Sicherheit nur einige Sekunden. Guten Appetit! Ree