Zu Gast beim BC Dorenburg Internationale Bügelmeisterschaften locken Spieler nach Grefrath

Grefrath · In Grefrath fanden am Wochenende die 36. internationalen offenen deutschen Bügelmeisterschaften statt. Deutsche und niederländische Spieler ließen die Kugeln über die Bahn im Freilichtmuseum rollen.

 Die Kugel wird mit einer Holzschüppe gespielt, hier Roland Hommes auf der Bügelbahn.

Die Kugel wird mit einer Holzschüppe gespielt, hier Roland Hommes auf der Bügelbahn.

Foto: Norbert Prümen

(tre) Mit konzentriertem Blick visiert Helmut Beurskens den Bügel an, der knapp sieben Meter von ihm entfernt mitten auf der 9,50 Meter langen und 5,5 Meter breiten Bahn im Boden verankert ist. Die Augen wandern vom Bügel zu der vier Kilogramm schweren Kunststoffkugel, die rechts neben seinem linken Fuß auf der Bahn liegt.

Vorsichtig setzt Beurskens die Schüppe, wie die gut 70 Zentimeter lange Holzschaufel mit dem leicht gewölbten, 28 Zentimeter großen Blatt heißt, unterhalb der Kugel an und schiebt sie kraftvoll in Richtung Bügel an. Schnurgerade schießt die Kugel durch das Hindernis und knallt mit einem lauten Geräusch an die abgepolsterte Holzwand dahinter. Die ersten Punkte sind dem zweiten Vorsitzenden des Bügel-Clubs (BC) Dorenburg sicher.

Auf der Anlage vom Niederrheinischen Freilichtmuseum in Grefrath laufen die 36. Internationalen offenen deutschen Bügelmeisterschaften. Der BC Dorenburg hat erneut dazu eingeladen, deutsche und niederländische Spieler sind gekommen. Auf dem Naturboden der Bahn, der mit einem feinen Filterkies bedeckt ist, rollen die Kugeln über die Fläche. Ziel der Spieler: die eigene Kugel jeweils von vorne durch den Bügel zu schießen und zeitgleich den Gegenspieler daran zu hindern, dass ihm dies gelingt.

„Man kann die gegnerische Kugel in die Rinne spielen, was Punkte gibt. Damit zwingt man den Mitspieler, wieder von der Rinne aus zu starten“, erklärt Ralf Beurskens, Kassierer beim BC Dorenburg, der selbst auch zu den Startern gehört.

Inzwischen hat der Niederländer Toine Hobus seine erste Kugel in Position gebracht und geht, genauso konzentriert wie sein Gegner Helmut Beurskens, ans Werk. Jeden Spielzug begleitet Schiedsrichter Jörg Hanisch, der auch erster Vorsitzender des BC Dorenburg ist, mit aufmerksamen Blicken. Mit 32 zu 22 Punkten siegt Hobus in der ersten Runde der ersten Gruppe. „Normal wird bis 30 Punkte gespielt. Wenn wir unsere Meisterschaft austragen, geht es bis 32“, berichtet der Kassierer. Bevor die nächsten beiden Spieler starten, wird die gesamte Bahn aber erst einmal sorgfältig glatt gezogen. „Das ist nach jedem Spiel der Fall“, sagt Ralf Beurskens. Die historische Bahn ist dabei immer wieder dicht von Spielern und Besuchern umlagert. So manche Zuschauer besuchen die zeitgleich im Freilichtmuseum stattfindende Gartenleben-Messe und halten an der Bügelbahn an: Angezogen vom Klacken der Kugeln bleiben sie neugierig stehen und schauen den Spielern zu. Bügeln ist ein Spiel mit einer langen Geschichte. Alte Stiche von 1330 zeigen schon bügelnde Menschen. Wobei das Spiel seinen Namen dem Bügel verdankt, um den sich alles dreht. 23 Zentimeter hoch und ebenso breit ist der Eisenbügel der Mittelpunkt des Spiels.

In der Einzelwertung der Meisterschaft hat schließlich Ralf Beurskens national und Onno van Knippenberg international die Nase vorn. Im Doppel siegen Jörg und Enno Harnisch national und Joey Driessen und Ivo Holthuijsen international.

(tre)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort