Brandschutz: Treppe für die Schule

An der Martin-Schule muss nachgebessert werden.

Kempen. Die Planungen zum Gesamtkonzept Sanierung Schul-Campus laufen. Doch die Stadt hat bereits angekündigt, in dringenden Fällen bereits vorab aktiv werden zu wollen. Das trifft nun auf das Gebäude der Martin-Schule zu. Mit Blick auf den Brandschutz muss dort bei den Rettungswegen nachgebessert werden. Schulen brauchen heutzutage einen zweiten, baulichen Rettungsweg. Es reicht nicht, dass die Feuerwehr mit der Leiter über die Fenster evakuieren könnte.

Daher soll nun eine Außentreppe an der südöstlichen Giebelseite des denkmalgeschützten Gebäudes angebracht werden. Im Denkmalausschuss gab es dafür grünes Licht. Zurzeit wird das Gebäude von der auslaufenden Hauptschule genutzt, später soll die Gesamtschule das Gebäude nutzen.

Die Stahltreppe wurde so geplant, dass sie möglichst unauffällig ist und die denkmalwerten Gestaltungselemente des Hauses wenig beeinträchtigt. Mit der Treppe werde man allerdings das Dachgeschoss nicht mit anbinden können, schilderte der Technische Beigeordnete Stephan Kahl im Ausschuss. Daher werde man für die Etage eine Nutzung vorsehen müssen, in deren Rahmen sich nur wenige Personen dort aufhalten. Zurzeit ist im Dachgeschoss die Aula der Schule untergebracht. ulli